Wie nahe Frust und Freude im Profisport oftmals beieinander liegen wurde den Bayreuth Tigers an diesem DEL2-Wochenende schonungslos vor Augen geführt. Sie waren mit dem berechtigten Ziel angetreten, weiter Boden auf Platz acht gutzumachen, nach dem 42. Spieltag droht den Bayreuthern der Sturz in die Bedeutungslosigkeit. Das in dieser Saison einzig Erstrebenswerte, ein Playoff-Platz, ist zehn Spiele vor Saisonende rechnerisch zwar noch möglich, abseits der Theorie gibt es aber nur wenige Mutmacher für den Bayreuther Anhang. Es scheint, als taumele das Team dem Tabellenkeller entgegen.