EISHOCKEY. Es gibt wahrlich harmonischere Beziehungen als die zwischen dem Zweitligisten Bayreuth Tigers und seinem Stammverein, dem EHC. Vielen noch gut in Erinnerung dürften die in aller Öffentlichkeit ausgetragenen Scharmützel sein, die sich ehemals Spielbetriebs-Geschäftsführerin Margrit Wendel und EHC-Vorsitzende Christiane Colditz kurz nach der Ausgliederung der DEL2-Mannschaft im Jahr 2017 geliefert hatten. Erst mit dem emotionalen Ausscheiden der streitbaren Tigers-Chefin ein Jahr später kehrte etwas Ruhe ein. So richtig grün sind sich die beiden Parteien trotzdem nie geworden. Wenigstens aber haben es die Protagonisten geschafft, ihre Meinungsverschiedenheiten hinter verschlossenen Türen auszutragen. Dieser Burgfrieden wird nun aber erstmals massiv gestört – durch eine öffentliche Mitteilung des EHC.