Schon immer ein bisschen Altstädter gewesen zu sein, das behaupten ja viele. Und gerade in diesen Zeiten werden es immer mehr. Bei Manuel Stiefler aber klingt das so ehrlich, dass man kaum zweifeln mag, obwohl die Schnittpunkte zwischen dem gebürtigen Bayreuther und der SpVgg doch handverlesen sind. Am Donnerstag um 19 Uhr empfangen Stiefler und sein aktueller Verein, die SpVgg Unterhaching, den Regionalliga-Spitzenreiter. Und so groß die Zuneigung des Pottensteiners immer noch sein mag, schenken wird er seiner alten Liebe nichts.