EISHOCKEY. War schon das erste Testspiel der Bayreuth Tigers am Freitag (1:5) – da noch mit einem nur 15-köpfigen Minikader inklusive zweier Leihgaben der gegnerischen Eispiraten Crimmitschau – nicht einmal so ganz schlecht gewesen, war das zweite sogar richtig gut. Beim DEL2-Ligarivalen Dresdner Eislöwen erinnerte die Mannschaft von Trainer Petri Kujala phasenweise an das Team, das zum Ende der vergangenen Zweitliga-Hauptrunde so sehr für Furore gesorgt hatte.