Der 1. FC Nürnberg hat seine Führungsschwäche auch gegen Fortuna Düsseldorf nicht abgelegt und steckt vor der Länderspielpause im Tabellenkeller der 2. Fußball-Bundesliga fest. Die Franken kamen am Samstag nicht über ein dürftiges 1:1 (1:1) gegen die Mannschaft von Trainer Uwe Rösler hinaus. Die Nürnberger sind nun schon seit fünf Partien sieglos und rutschten am siebten Spieltag vorübergehend sogar auf Relegationsplatz 16.

Ein "bisschen gemischt" seien seine Gefühle, meinte "Club"-Coach Robert Klauß. "Wir haben extrem viel investiert und gedrückt, ohne die ganz klaren Torchancen zu haben." Es sei ein Spiel gewesen, "das uns Stabilität gibt, es war aber noch kein Ausschlag nach oben."

Manuel Schäffler (15. Minute/Handelfmeter) brachte den "Club" mit seinem zweiten Saisontor insgesamt schon zum sechsten Mal in dieser Spielzeit mit 1:0 in Führung. Kenan Karaman (30.) ebenfalls mit seinem zweiten Treffer bescherte dem Bundesligaabsteiger aus Düsseldorf den Ausgleich.

"Wir haben ein Zweitligaspiel gesehen, das in beide Richtungen hätte kippen können", befand Schäffler. "Es war ein offenes Spiel mit etwas besseren Chancen für uns." Aufgrund der Einsatzbereitschaft sei die Partie ein Schritt in die richtige Richtung gewesen.

Nach einer Schweigeminute für die Opfer des Terroranschlags von Wien ging's los - allerdings nur mit einer überschaubaren Anzahl an Höhepunkten. "Club"-Coach Klauß hatte seine Startelf zweimal geändert: Felix Lohkemper und Nikola Dovedan begannen für Johannes Geis und Robin Hack, der wegen eines Magen-Darm-Infekts nicht im Kader stand. Georg Margreitter kehrte nach seinen überstandenen Wadenproblemen noch nicht ins Aufgebot zurück.

Die Führung für die Nürnberger fiel nach einem Eingriff des Video-Schiedsrichters. Nach einem Zweikampf zwischen Schäffler und Christop Klarer entschied Referee Robert Schröder auf Handelfmeter, den der FCN-Stürmer sicher verwandelte. "Wir wollen beide zum Ball, wir waren beide im Gerangel", beschrieb Schäffler die umstrittene Szene. "Ich habe den Ball nicht an meiner Hand gespürt."

Die Düsseldorfer rüttelte der Rückstand auf, an ihrer grundsätzlichen Einstellung änderte er aber wenig: Der "Club" musste weiter das Spiel machen, die Fortuna setzte auf Umschaltaktionen. Eine nutzte Karaman nach einer Vorlage über die linke Seite von Kristoffer Peterson mit einem platzierten Flachschuss. Dagegen war der Nürnberger Torwart Christian Mathenia machtlos.

In der Offensive leisteten sich weiter beide Mannschaften zu viele Fehler. Die Nürnberger rückten mit ihrer Viererkette in der Abwehr nach dem Wechsel etwas höher, richtige Gefahr erzeugten sie dennoch nicht. Die Fortuna hingegen konnte über die rechte Seite mit Matthias Zimmermann die "Club"-Defensive ab und an unter Stress setzen.

Karaman (82.) hatte nach einem Eckball per Kopf die große Chance zum Siegtreffer. Asger Sörensen rettete in höchster Not drei Minuten vor dem Ende gegen den durchgelaufenen Fortunen Brandon Borrello. Rösler sprach nach dem ersten Auswärtspunkt der Saison von "überragenden Kontermöglichkeiten" in der Schlussphase. "Da musst du einfach einen setzen."