Großes Spektakel – kleiner Zuspruch. Für die Verantwortlichen der SpVgg Bayreuth passt da was nicht zusammen. Ihre Mannschaft eilt in der Regionalliga Bayern von Sieg zu Sieg, ist faktisch Tabellenführer und das derzeit heißeste Team der Liga, aber nur ganz wenige scheint das zu interessieren. Wie eben am Samstag beim Last-Minute-Sieg gegen den FV Illertissen. Diesem „Sieg des Willens“, wie ihn Benedikt Kirsch bezeichnete. Auch für den Kapitän der SpVgg war es schade, dass nur 850 Fans im weiten Rund des Hans-Walter-Wild-Stadions Notiz vom durchaus sehenswerten 4:2 (2:1)-Erfolg der Altstädter nahmen.