Letzte Tests der Tigers Mehr Disziplin und Ordnung

Offensiv gab es für Trainer Petri Kujala nicht viel auszusetzen. Mit der Defensivarbeit seiner Tigers war er bislang allerdings eher weniger zufrieden. Foto: Peter Kolb

Offensiv vielversprechend, in der Defensive aber anfällig – so präsentierten sich die Bayreuth Tigers im bisherigen Verlauf der Vorbereitung. Vor diesem Hintergrund ist die Zielsetzung von Trainer Petri Kujala für das Generalproben-Wochenende vor dem Start in die neue DEL2-Saison überaus logisch. „Ich möchte eine disziplinierte Leistung sehen mit einer guten Ordnung – und das über 60 Minuten“, sagt der 51-Jährige mit Blick auf die Duelle gegen Oberligist Regensburg am Freitag (20 Uhr) und bei DEL2-Konkurrent Dresden am Sonntag (17 Uhr).

EISHOCKEY -

Zuletzt beim 5:3-Sieg in Weiden hat Kujala diese Ordnung stellenweise vermisst. „Am Ende war das ein ganz schönes Durcheinander“, schildert er die Schlussphase, als sein Team noch drei Gegentreffer kassierte. „Schon etwas ärgerlich“ seien die Tore des Oberligisten gewesen, aber auch menschlich. „Wenn du 5:0 führst, da willst du eher das Sechste machen als verteidigen und dich ein bisschen zeigen“, lässt der Coach Gnade walten. Zumal er zuletzt auch sehr viel Positives gesehen hat – vor allem in Scheibenbesitz. „Offensiv hat die Mannschaft schon das Potenzial, viele schöne Sachen zu machen.“ Beim 3:2-Sieg gegen Dresden, aber auch in Weiden sei das zu sehen gewesen.

Weniger schön für ihn ist der Ausfall von Verteidiger Moritz Schug. Der 24-Jährige laboriert an einer Hüftverletzung, die durchaus langwierig sein könnte. Dafür macht Stürmer Kevin Kunz gute Fortschritte. „Er arbeitet hart und ist sehr fokussiert“, sagt Kujala über den 23-Jährigen, der sich zu Beginn der vergangenen Saison eine schwere Knieverletzung zugezogen hat, als er kniend frontal in die Band geschlittert war.

Autor

 

Bilder