Was für ein Kontrastprogramm für die SpVgg Bayreuth: Am Ostermontag noch vor über 10 000 Zuschauern ein 4:0 im Regionalliga-Spitzenspiel gegen den einzigen verbliebenen Titelkonkurrenten FC Bayern München II – und jetzt? Da kommt am Samstag (14 Uhr) mit dem TSV 1860 Rosenheim das abgeschlagene Schlusslicht ins Hans-Walter-Wild-Stadion.