Zielpunkt Trebgast Mit dem Fahrrad 760 Kilometer durch Franken

TREBGAST. Seit dem vergangenen Sonntag läuft der Fahrrad-Event „1. Bikepacking Franconia“ durch Franken. „Bikepacker“ sind Langstreckenfahrer, die alles dabei haben, was sie für unabhängiges Radfahren über einen längeren Zeitraum brauchen: ein Zelt, einen Schlafsatz, Ersatzbekleidung, Essenstasche. Start- und Zielort war für alle 65 Teilnehmer nach 160 Kilometern zunächst wieder der Trebgaster Badesee. Für die 30 „One-Day-Fahrer“ war dann die Tour zu Ende. Die anderen 35  haben anschließend noch 600 Kilometer vor sich, um nach insgesamt 760 Kilometer wieder am Badesee einzutreffen.  Das Zeitlimit dafür und für die Bewältigung der folgenden 12.000 Höhenmeter beträgt acht Tage.

Bernd Rücker, Head des Bayreuther Audax Club Franconia und mit seinem Team Organisator dieses Events, definiert „Bikepacking“ als eine eigene Art, Rad zu fahren. Unabhängig von Hotels und Pensionen, vom Wetter und vom Gelände. Gefahren wird hauptsächlich auf vielen, teils unbefestigten Rad-, Feld- und Waldwegen, nur 30 Prozent sind kleine öffentliche Straßen mit sehr geringem Verkehr. Die Fahrer benutzen deshalb sogenannte Mountain- oder Gravelbikes, eine Mischung zwischen Rennrad und Mountainbike, mit dem man am Unterlenker auch schnell fahren kann.

Bereits am ersten Tag warteten auf die Radler harte 160 Kilometer und mit dem Asenturm auf dem Ochsenkopf, dem Siegesturm in Bayreuth und dem Görauer Anger einige Herausforderungen. Für Christian Beyer (35) aus Erlangen sind das keine Maßstäbe. Bereits um 14.50 Uhr trifft er, gut gelaunt, wieder am Badesee ein. Sein Kommentar: „Keine besonderen Vorkommnisse, den Ochsenkopf bin ich locker hochgefahren.“

Sieben Liter hat er bis dahin getrunken. Bis er sich spät abends auf einer Wiese nach 340 Kilometer an diesem Tag zwei Stunden Schlaf gönnt, sind es vierzehn Liter. Also: Kein großes Palaver am Badesee, sondern Trinkflaschen auffüllen - und schon ist er wieder unterwegs. Die Crew vom Audax-Club ist sichtlich beeindruckt.

Um 15.05 Uhr trifft der erste „One-Day“-Fahrer Markus Schönefeld vom heimischen Audax-Team ein. Außer verschmutzten Unterschenkeln - Spuren des Geländes nach einem Gewitter am Vorabend - war ihm eigentlich nichts von dieser anstrengenden Tour anzusehen. Bis etwa 20 Uhr haben die meisten das erste Etappenziel erreicht.

Auch Werner Büttner aus Altenkunstadt, der mit 68 Jahren älteste Teilnehmer, erreicht kurz vor 20 Uhr den Badesee. Respekt. Die meisten der „Rockstars“ bleiben hier über Nacht, um am nächsten Morgen ausgeschlafen den nächsten Abschnitt anzugreifen. Einige fahren aber nach einer kurzen Pause wieder weiter, in die Nacht hinein.

Die Teilnehmer kommen aus ganz Deutschland, Auf dem Badeseeparkplatz stehen Autos mit den Kennzeichen Berlin, München, Hamburg, Cottbus, Stralsund, Neuss, Spreewald, Stuttgart und Koblenz. Und ein Österreicher: Rentner Rudi aus dem Burgenland.

Zwei Frauen sind in die eher männlich dominierte Szene eingebrochen: Das „MTB-Gravel-Girl“ Caro kommt aus Gelnhausen bei  Aschaffenburg. Sie fährt einmal im Jahr so eine größere Tour. Und Silvia. Sie hatte zweifelsohne die weiteste Anreise. Die gebürtige Mittelfränkin wanderte vor 18 Jahren nach Australien aus. Ihren jährlichen Heimaturlaub bei den Eltern hatte sie so geplant, um an dieser Tour teilnehmen zu können. „Wenn sich eine Gelegenheit bietet, übernachte ich auch schon mal in einem Gasthof, wegen der morgendlichen Dusche“, freut sie sich auf diese Tour.

Christian Beyer war es dann auch, der am Dienstagmorgen um acht Uhr nach zwei Tagen, einer Stunde und zwölf Minuten ohne äußerlich erkennbare Erschöpfungsanzeichen die Rundfahrt als Erster beendete. Von Sonntag auf Montag hat er zwei Stunden, von Montag auf Dienstag eine dreiviertel Stunde geschlafen. Der Zweite und der Dritte trafen 17 bzw. 19 Stunden später, mitten in der Nacht um 0.30 bzw. 2.39 Uhr, in Trebgast ein. Die anderen werden bis zum Sonntag in Trebgast zurück erwartet.

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading