Pegnitz KSB prüft Gießerei-Erweiterung

Frank Heidler
Die KSB prüft die Erweiterung des Firmengeländes Richtung Bahnhof. Foto: /Frank Heidler

Das Unternehmen braucht dringend mehr Platz. Deshalb ist ein möglicher Grundstückstausch mit der Stadt Pegnitz in der Diskussion.

Die KSB leidet unter Platznot. Deshalb wird auch die Erweiterung des Betriebsgebäudes des Pegnitzer Unternehmens in Richtung Bahnhofsgelände geprüft. Auch auf der jüngsten Versammlung der KSB-Pensionisten war das anspruchsvolle Vorhaben kurz offizielles Thema, ohne dass weitere Details dazu genannt wurden.

Auf Anfrage bestätigte der Pegnitzer Bürgermeister Wolfgang Nierhoff mit seinem Bauamtsleiter Manfred Kohl die bereits angestellten Vorüberlegungen. Dazu heißt es wörtlich in der Stellungnahme der Stadt: „Zu den von der KSB angestellten Überlegungen für eine mögliche Erweiterung der Gießerei stehen die beteiligten Grundstückseigentümer im konstruktiven Austausch.“ Ein Flächentausch zwischen KSB und der Stadt Pegnitz wäre „eine Option“, so die Stadt weiter. „Eine notarielle Beurkundung hat es bisher nicht gegeben“, wurde dazu aber eingeschränkt.

Grundstückstausch nichtöffentlich besprochen

Bereits im Spätherbst 2021 war im Stadtrat nichtöffentlich über einen möglichen Grundstückstausch eine Grundsatzentscheidung gefällt worden. Beteiligte dieser Tauschaktion wären KSB, Stadt Pegnitz und der Freistaat Bayern – wegen der für die KSB-Erweiterung angedachten nötigen Verlegung der Staatsstraße. So könnten die Voraussetzungen für die angestrebte bauliche Erweiterung der KSB-Gießerei geschaffen werden. Die Staatsstraße nach Rosenhof könnte nun wie beabsichtigt für das KSB-Projekt seitwärts Richtung Bahnhofsgebäude verschwenkt werden.

Aber mit der Straßenverlegung allein ist es nicht getan. „Vor rund zehn Jahren war auch die Juragruppe wegen der Verlegung der Hauptversorgungsleitung für Wasser angefragt und beteiligt“, bestätigte Geschäftsführer Hans Hümmer vom Wasserversorger. Grundsätzliche Einwände gab es allerdings damals gegen eine veränderte Leitungsführung nicht.

Laut Auskunft von KSB-Unternehmenssprecherin Alexandra Leiner „läuft derzeit eine Machbarkeitsstudie für eine mögliche Erweiterung der Gießerei Pegnitz.“ Dabei sei „allerdings noch nichts entschieden“.

Parkplatz des Busunternehmens wohl nicht betroffen

Auch ein Parkplatz des Busunternehmens Krieg befindet sich nahe dem KSB-Areal. Dieser wird aber offensichtlich nicht durch das mögliche KSB-Vorhaben tangiert. „An uns ist niemand herangetreten“, bestätigte Florian Krieg für die Firmenleitung.

 

Bilder