Wegen Familienstreits Mann bedroht Polizisten mit Messer

Festnahme – Symbolbild. Foto: picture alliance / dpa/Boris Roessler

Am vergangenen Freitag gegen 14.45 Uhr hat die Polizeiinspektion Marktredwitz die Mitteilung über einen größeren Familienstreit unter einer syrischen Familie in Arzberg erreicht. Vor Ort gerieten zwei Polizeistreifen in eine gefährliche Situation.

Arzberg - Ein 22-jähriger Mann hatte seine 18-jährige Schwester geschlagen und an den Haaren gezogen, weil er und seine Eltern mit ihrer Liebesbeziehung zu einem Mann nicht einverstanden war. Die Beamten versuchten laut Polizeibericht, die aufgeheizte Stimmung dadurch zu beruhigen, dass sie die Streitparteien trennten.

Der Bruder und der 51-jährige Vater der Familie wollten jedoch weiter auf die Schwester bzw. Tochter losgehen. Die Polizisten mussten die beiden Männer mit unmittelbarem Zwang zurückhalten. Den Tumult nutzte der Vater aus, um aus der Küche ein Messer mit einer Klingenlänge von 12 Zentimeter zu holen. Mit vorgehaltenem Messer ging der 51-Jährige anschließend auf die Beamten zu. Er wechselte dabei mehrmals die Messerhaltung und die Klingenspitze zeigte auf die Beamten.

Mit gezogener Schusswaffe konnten die Polizisten den Mann stoppen und davon überzeugen, das Messer wegzuwerfen. Danach nahmen sie ihn fest und wiesen ihn in eine psychiatrische Klinik ein.

Verletzt wurde niemand. Gegen den Vater und den Bruder der Familie wurden Ermittlungsverfahren wegen mehrerer Delikte eingeleitet.

 

Bilder