BAYREUTH/COBURG/HOF. Die oberfränkischen Schweinezüchter sind bis ins Mark getroffen: Durch den von China, Japan und Südkorea verhängten Importstopp für deutsches Schweinefleisch geht 30 Prozent des kompletten Marktes verloren. Für die auf diese Auslandsmärkte angewiesenen Landwirte der Region „ist das eine verheerende Katastrophe“, sagt Jan Schrijer, Vorsitzender des Fleischerzeugerrings Oberfranken.