Unvernünftige Schlittschuh-Läufer Warnung vor Eislaufen auf dem Röhrensee

Ein braunes Ahornblatt ist im Eis auf einem kleinen See eingefroren. Foto: Patrick Pleul/Archiv Quelle: Unbekannt

Die Stadt Bayreuth warnt eindringlich vor dem Eislaufen auf dem Röhrensee, aber auch auf allen anderen Seen und Gewässern in Stadt und Landkreis.

Bayreuth - Trotz der tiefen Temperaturen der vergangenen Tage ist die Eisdecke auf den Seen und Gewässern in und um Bayreuth nicht stabil. Das Betreten der Eisflächen ist daher verboten. Das schöne Wetter der vergangenen Tage habe viele Bayreuther jedoch dazu bewogen auf den Seen Schlittschuh zu laufen, wie die Stadt am Dienstagnachmittag mitteilt. Entsprechende Warnschilder, die ein Betreten der Eisfläche verbieten, seien leider vielfach ignoriert worden.

Die Eisfläche des Röhrensees werde täglich durch Mitarbeiter des Sportamtes auf die entsprechende Dicke überprüft. Das Eis sei nicht so stabil, dass Schlittschuhlauf möglich ist. Es bestehe vielmehr die große Gefahr, im Eis einzubrechen. Daher appelliert die Stadtverwaltung an die Bevölkerung, die Warnungen ernst zu nehmen. Wer auf zu dünnem Eis einbricht, begibt sich in Lebensgefahr.

Der Röhrensee ist daher mit Flatterband abgesperrt, entsprechende Schilder mit der Aufschrift „Betreten der Eisfläche verboten!“ sind angebracht. Die Feuerwehr werde zusätzlich regelmäßig den Röhrensee kontrollieren. Die Stadt Bayreuth bittet dringend darum, die Sperrungen und Warnhinweise speziell am Röhrensee zu beachten.

 
 

Bilder