KOMMENTAR. Die Kanzlerkandidatur - das ist eines der Probleme, die die Union im Moment nicht hat. Bis Ende des Jahres wird aber kein Weg mehr darum herumführen. Was Wunder also, dass die Kandidatenfrage auch jetzt wieder hochploppt: Soll es einer aus dem nordrhein-westfälischen Dreigestirn Laschet-Merz-Röttgen richten, das sich um den CDU-Vorsitz bewirbt oder der bayerische Regierungschef Markus Söder aus der CSU?