Das Konzept weist der Stadtentwicklung eine andere Richtung. Das bedeutet umdenken, auch wenn es schwerfällt. Denn: Das Zukunftsquartier ist geeignet, Antworten auf viele Fragen zu geben. So auf die Frage nach dem guten Wohnen im Klimawandel.

Erkenntnisse dürfte es auch über ein Wohnen geben, das Rohstoffe und die Umwelt schont. Und zu guter Letzt dürfte das Modellprojekt auch Erfahrungen liefern, was im menschlichen Miteinander möglich ist.

Was jetzt fehlt, ist der politische Wille. Deshalb Stadträte: Zeigt Mut. Verlasst die ausgetretenen Pfade. Gebt dem Bürgerkonzept die Chance, Wirklichkeit zu werden.

udo.bartsch@nordbayerischer-kurier.de