Thema: Weidetierhaltung Kleine Betriebe unerwünscht

Zum Artikel „Es geht doch um meine Existenz“, Kurier vom 6.August.

Es wird eine Biogasanlage in Heinersreuth gebaut, die stinkt, wo Massen von riesigen Traktoren fast tagtäglich mit affenartiger Geschwindigkeit in Karawanen bis in die Nacht Material ankarren. Kohlendioxid lässt grüßen. Von Lärmbelästigung und Vibrationen, die sie als Anwohner im Haus haben, möchte ich ja gar nicht sprechen. So etwas wird genehmigt.

Massentierhaltung, kranke Tiere, Tierquälerei funktioniert alles bei uns, solange genug Geld da ist, um das zu vertuschen, oder irgendwelche Genehmigungsverfahren beauftragt und gezahlt werden können.

Wenn aber ein kleiner Landwirt einen Hof betreibt, wie schon seit Hunderten von Jahren, seine Tiere gut behandelt, in seinem Hofladen qualitatives hochwertiges Fleisch verkauft, seine Tiere auch noch auf der Weide halten möchte, was heutzutage sowieso keiner mehr macht, der muss weg. Ein kleiner Landwirt soll um seine Existenz gebracht werden, um vielleicht an anderer Stelle einen riesigen Stall zu bauen für eine Fleischfabrik. Das ist gesund, das ist vernünftig!

Ja, liebe Behörden wir wissen es, kleine Betriebe sind nicht mehr gewünscht, die sind schlecht. Bauen wir lieber noch ein paar Discounter oder Industriebetriebe, die tun uns so gut und das ist vernünftig.
 

 

0 Kommentare

Kommentieren

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading