Zum Kommentar “Sehenden Auges ins Verderben“, Kurier vom 1. September