Thema: Götschel Völlig unrealistisch

Zum Artikel „Ein Abschied auf Raten“, Kurier vom 6. September.

Als langjähriger Stammgast bei Ewald Götschel gehöre ich wohl auch zu jenen, die sein Bruder Fritz Götschel bezichtigt, das letzte Freibier getrunken zu haben, und dann nichts für die Erhaltung des Traditionswirtshauses getan zu haben.
Um Legendenbildung vorzubeugen, möchte ich feststellen: Wie so vielen lag mir sehr viel am Erhalt des Lokals in St. Georgen und viele hätten sich auch finanziell engagiert. Das Zwei-Millionen-Projekt war allerdings völlig unrealistisch und von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Bevor also Fritz Götschel allen anderen – der Stadt Bayreuth, den treuen Stammgästen etc. – die Schuld gibt, sollte er sich überlegen, was er besser hätte machen können, um das wertvolle Erbe seines Bruders Ewald zu erhalten.
 

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading