Mahnende Erinnerung Bayreuther gedachten Opfer in Hanau

Etwa 150 Menschen versammelten sich in der Fußgängerzone.Foto:Julian Seiferth Foto:  

Ein Jahr nach dem Anschlag in Hanau gab es auch in Bayreuth eine Gedenkveranstaltung.

Bayreuth - Rund 150 Menschen versammelten sich nach Angaben der Veranstalter am Freitagabend um 18.30 Uhr in der Bayreuther Fußgängerzone, um der Opfer des rechtsterroristischen Anschlags im hessischen Hanau zu gedenken. Ein 43-Jähriger erschoss am 19. Februar 2020 neun Menschen, bei denen er einen Migrationshintergrund vermutete, anschließend seine Mutter und sich selbst.

Unruhen oder Probleme machten die Seebrücke und die Grüne Jugend während der rund 45-minütigen Veranstaltung nicht aus. Im Laufe des Abends gab es eine Schweigeminute, zwei Musikstücke sowie aufgezeichnete Statements von Überlebenden des Anschlags und Angehörigen der Opfer. Darüber hinaus sprachen Abdullah Zaal, der Bayreuther Integrationslotse Ibukun Koussemou, Grünen-Stadträtin Filiz Durak und Nora Teuma.

 

Autor

 

Bilder