Landkreis Kulmbach Weiteres Opfer zu beklagen

Melitta Burger
Nur wenig Bewegung ist derzeit in der Entwicklung der Impfquoten im Landkreis Kulmbach. Foto: picture alliance/dpa/Moritz Frankenberg

Die Zahl der Coronatoten im Landkreis erhöht sich auf 173. Die Inzidenz sinkt derweilen auf knapp über 800.

Im Landkreis Kulmbach hat ein weiterer Mensch im Zusammenhang mit Corona sein Leben verloren. Wie das Landratsamt meldet, ist damit die Zahl der Opfer seit dem Ausbruch der Pandemie auf 173 gestiegen. Derweilen sinkt die Inzidenz weiter. Sie liegt nun noch knapp über einem Wert von 800, berichtet die Behörde.

Am Dienstag wurden im Landkreis Kulmbach weitere 125 Coronavirus-Fälle bestätigt, heißt es in der täglichen Mitteilung aus dem Landratsamt. Von den aktuellen Corona-Fällen fallen 576 in die vergangenen sieben Tage. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100 000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach sinkt damit weiter und liegt bei 806,41.

Seit dem Ausbruch der Pandemie wurden nun, Stand Dienstag, im Landkreis Kulmbach 32 417 Infektionen offiziell registriert. Die Zahl dürfte nach Expertenschätzungen allerdings weit höher liegen. Die Statistik weist aus, dass die Infektionsrate im Kulmbacher Land nun einen Wert von 45,21 Prozent erreicht hat.

Erfreuliches gibt es aus dem Kulmbacher Klinikum zu berichten. Dort werden nun nur noch sechs Coronapatienten stationär behandelt. Zwei Personen bedürfen intensivmedizinischer Betreuung. Laut Divi Intensivregister muss einer von ihnen invasiv beatmet werden.

Wenig Bewegung gibt es bei den Impfquoten. Mit Stand zum 1. August waren 76,03 Prozent der Landkreisbevölkerung einmal gegen das Corona-Virus geimpft, als vollständig geimpft gelten mit zwei Impfungen derzeit 74,82 Prozent. 61,79 Prozent der Einwohner im Kulmbacher Land sind geboostert und damit dreimal geimpft. mbu

 

Bilder