Landkreis Kulmbach Inzidenz schnellt auf Wert von 113,4

Redaktion
20 weitere Personen sind am Donnerstag im Landkreis Kulmbach positiv auf Corona getestet worden. Foto: /Waltraud Grubitzsch/dpa

20 weitere Corona-Fälle treiben die Inzidenz weiter nach oben. Von Samstag an gilt im Kulmbacher Land wieder die 3G-Regelung.

Kulmbach - 20 weitere positive Coronavirus-Fälle sind am Donnerstag im Landkreis Kulmbach bestätigt worden. Damit schnellt der Inzidenz-Wert nochmals deutlich nach oben und erreicht jetzt 113,4, berichtet das Kulmbacher Landratsamt. Ein Ausbruch ist nach Angaben der Leiterin des Gesundheitsamts, Dr. Camelia Fiedler, diesmal nicht verantwortlich für den erneut starken Anstieg. Bunt gemischt seien die Fälle, die zum Teil auch aus Tests bei Kontaktpersonen resultieren.

Von den aktuell 101 Corona-Fällen fallen 81 in die vergangenen sieben Tage. In den Teststrecken der Kulmbacher Abstrichstelle wurden 69 weitere PCR-Testungen durchgeführt. Im Klinikum werden vier Corona-Patienten stationär betreut.

Aufgrund der nun schon den dritten Tag überschrittenen Schwellwerte hat das Landratsamt, wie angekündigt, vom kommenden Samstag an für den Landkreis wieder die 3G-Regelung in Kraft gesetzt. Sie gilt nun wieder so lange, bis der Inzidenz-Wert von 35 an drei aufeinanderfolgenden Tage unterschritten wird.

Das Kulmbacher Impfzentrum im „Fritz“ zieht um ins Erdgeschoss des Einkaufszentrums und ist deshalb am Freitag und am Samstag geschlossen. Die Erstimpfungsquote lag am Donnerstag bei 68,31 Prozent, vollständig geimpft sind 64,17 Prozent der Landkreisbürger. 751 Personen haben sich bereits ihre dritte Impfung verabreichen lassen. red

 

Bilder