Kulmbach Landkreis beklagt weiteres Corona-Opfer

Leichte Entspannung, aber für Lockerungen immer noch zu hohe Infektionszahlen meldet der Landkreis Kulmbach am Mittwoch. Foto: Gabriele Fölsche

102 Menschen sind im Kulmbacher Land bereits im Zusammenhang mit einer Corona-Infektin gestorben. Die Inzidenz ist am Mittwoch wieder leicht gesunken und liegt jetzt bei

Kulmbach - Leider ist die Anzahl der im Zusammenhang mit einer Coronavirus stehenden Todesfälle um einen weiteren auf 102 gestiegen. Das teilte das Landratsamt am Mittwoch mit. Zudem wurden am Mittwoch 43 weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt. Von den aktuell 353 Corona-Fällen fallen 145 in die vergangenen sieben Tage. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert fällt erneut leicht und liegt nun bei 202,61. In den Teststrecken der Kulmbacher Abstrichstelle wurden 339 weitere Testungen durchgeführt.

Die Mitteilung von Ministerpräsident Markus Söder, dass angesichts der hohen Infektionszahlen derzeit Öffnungen oder Modellprojekte nicht in Frage kommen und verschoben werden müssen, trägt der Kulmbacher Landrat Klaus Peter Söllner mit. „Bei einer nach wie vor hohen Inzidenz in weiten Teilen Bayerns und Oberfrankens ist keine Zeit für Experimente. Auch die Umsetzung möglicher Modelle in Richtung Öffnung sind deshalb aktuell nicht auf der Tagesordnung“.

Am Kulmbacher Klinikum werden derzeit 25 Corona-Patienten behandelt. Neun von ihnen benötigen intensivmedizinische Betreuung.

673 Landkreisbewohner befinden sich derzeit in Quarantäne. red

 

Bilder