Kinder-Uni Das gefährlichste Tier der Welt

Symbolfoto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

BAYREUTH. Was ist das gefährlichste Tier der Welt - Tiger, Hai, Klapperschlange? Weit gefehlt. Es ist die Stechmücke. Warum, das erklärt Juniorprofessorin Ulrike Beisel im Rahmen der Kinder-Uni am Mittwoch, 17. Juli, um 17.15 im Audimax der Universität Bayreuth. 

Stechmücken sind mit dem bloßen Auge leicht zu übersehen, allerdings in einem ruhigen nächtlichen Schlafzimmer oft nicht zu überhören. Schon der Dalai Lama XIV wusste: “Wenn du denkst, du bist zu klein um etwas zu bewegen, versuche mal mit einer Stechmücke im Zimmer zu schlafen”.

In der Tat gehören Stechmücken zu den gefährlichsten Tieren der Welt - geschätzt eine Million Menschen sterben jährlich an tropischen Krankheiten, die von Stechmücken übertragen werden. In diesem Vortrag lernt ihr Stechmücken etwas näher kennen.

Alle Schülerinnen und Schüler der 2. bis 6. Jahrgangsstufe aus Bayreuth und Umgebung sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Begleitprogramm für Eltern

Für Eltern und Begleiterinnen und Begleiter der Kinder gibt es ein separates Programm:

Ab 17.20 Uhr, Gebäude Naturwissenschaften I (NW I), Hörsaal H 13, referiert Professor Daniel Frost (Bayerisches Geoinstitut) „Die Steine rund um Bayreuth verraten ihr Geheimnis“. Nur wenige Orte in der Welt sind von einer solch breiten Variation verschiedener (sichtbarer) Gesteine umgeben wie Bayreuth.

Das Wissen über diese Gesteine und Landschaften und wie sie entstanden sind, vermittelt eine neue Dimension eines Verständnisses unserer Umgebung. In dem Vortrag werden verschiedene Kurztrips vorgestellt, zu spannenden Gesteinen mit dem faszinierenden Hintergrund ihrer Entstehung und ihrer Geheimnisse.

Alternatives Begleitprogramm: Führung zu den Glasbläsern an der Universität Bayreuth. 17.15 Uhr ab Audimax.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading