Einen ersten Eindruck von den möglichen Vorlesungsinhalten machten sich am Freitag Tizian (10), Anselm (9), Alexandra (9) und Lisa (10). Ursula Küffner wählte sie als Kinderreporter für die 14. Kinder-Uni aus. „Alle Kinder sind in diesem Jahr neu dabei“, sagt die Mitarbeiterin der Universität.

Die Professoren der Hochschule schlagen jedes Jahr aus ihrem Fachgebiet etwas für die Kinder-Uni vor. Wer bei der Online-Abstimmung am meisten Stimmen erhält und unter den ersten Vier ist, hält eine Vorlesung für die Kinder-Uni.

In diesem Jahr geht es zum Beispiel um den Rohstoff Erdöl, das Handy und Kraft und Energie. „Reich an Öl, aber trotzdem bitterarm“, „Überall erreichbar – wie funktioniert das?“ und „Superkräfte und Energie“ lauten drei der Vorlesungstitel. Ethnologen, Kommunikationselektroniker und Experimentalphysiker bieten sie an.

Die Sportwissenschaftler, die Theaterwissenschaftler und die Zivilrechtler haben sich auch spannende Inhalte einfallen lassen. So geht es um die Frage „Profi in meinem Lieblingssport – wie schaff’ ich das?“. Kicken wie Toni Kroos? Tischtennis spielen wie Timo Boll? Junge Sporttalente werden früh ausgewählt und gefördert. Mit spielerischen, motorischen Tests können Mädchen und Jungen herausfinden, welcher Leistungssport für sie geeignet wäre.

Wie früher Theater gespielt wurde, nämlich Kinder für Erwachsene, als tanzende Fürstenkinder und Buben in Frauenrollen, könnten die Kinder ebenso erfahren. Oder sie lernen die Europäische Union näher kennen, hören, woher der Euro kommt und wo uns die EU im Alltag sonst noch so begegnet.

Einblicke in die Tierwelt ermöglicht die Vorlesung mit dem Titel „Vorsicht – elektrische Fische“ aus dem Bereich Tierphysiologie. Denn es gibt Fische, die mit elektrischen Entladungen Beutetiere lähmen oder töten. Dazu gehört etwa der Zitteraal. Elektrische Fische mit spektakulären Leistungen lassen sich aber noch viel mehr finden. Warum Fische Ströme produzieren und wie man mit ihnen Experimente machen kann, erleben die Kinder ebenfalls. Eine ganz neue Art zu schreiben, bietet die Arabistik den jungen Vorlesungsteilnehmern an. Arabisch als fünftgrößte Sprache der Welt wird in 20 Ländern gesprochen und geschrieben. Aber ist die arabische Sprache überall gleich, verstehen sich alle Araber untereinander und warum schreiben sie von rechts nach links?

Das neunte Angebot kommt aus der Entwicklungsökonomie. „Taschengeld im Überfluss? Schön wär’s, aber...“ heißt der Vortrag, der sich eher nicht mit paradiesischen Verhältnissen befasst, sondern damit, dass sich Wettbewerb und Tauschhandel lohnen. Das Zehnte dreht sich um Mathematik - die sich auch in Kunstwerken versteckt.

Das Quartett der Kinderreporter fand übereinstimmend: Die Sache mit den elektrischen Fischen sollte auf alle Fälle eine interessante Vorlesung werden. Auch die Aussicht, über den Profi-Sport Neues zu erfahren, fanden Anselm und Lisa gut. Die „Superkräfte“ in der Physik klangen wiederum für Tizian und Anselm reizvoll.

Mancher folgt Geschwisterkindern nach, die bereits als Kinder-Reporter im Einsatz waren. Denn diese dürfen bei Experimenten mithelfen, wie Tizian von seinem Bruder Leander weiß. Außerdem sprechen sie vorab mit den Wissenschaftlern und dürfen ihnen Löcher in den Bauch fragen. „Wir dürfen vor den anderen rein“, ergänzt Anselm, denn Kinder-Reporter sitzen in der Vorlesung in der ersten Reihe. Sie dürfen beim Verkauf von Uni-Andenken mithelfen und nehmen wie die anderen Kinder an einem Gewinnspiel teil.

Wer drei von vier Vorlesungen besucht hat und das in seinem Studienbuch nachweisen kann, macht bei einer Verlosung für Büchergutscheine, Anhänger, Plüschtiere und mehr mit. Zum Abschluss bekommt jeder eine Urkunde.

Info: Ab sofort kann man unter www.kinderuni.uni-bayreuth.de Vorschläge für die Kinder-Uni auswählen. Die Abstimmung endet am 23. April. Die Kinder-Uni-Termine: 24. Juni, 1. Juli, 8. Juli, 14. Juli, ab 17.15 Uhr.