In erster Instanz war der 50-Jährige zu einer Geldstrafe von 3150 Euro (90 Tagessätze zu je 35 Euro) verurteilt worden. Dagegen hatte er Berufung eingelegt.

Der 50-Jährige hatte in seinem Geständnis geschildert, wie er einst erfolglos versucht hatte, Richter, einem der teuersten Maler der Welt, an dessen Haus in Köln eine Mappe mit Kunstwerken zu verkaufen. Auf dem Rückweg sei ihm dann eine umgestürzte Altpapiertonne aufgefallen. "Aus Hilfsbereitschaft" habe er sie aufgehoben - und dabei die weggeschmissenen Entwürfe aus Richters Atelier entdeckt. "Ich war mir keiner Schuld bewusst", sagte der Münchner, der nach eigenen Angaben arbeitslos ist. "Hätte ich sie nicht genommen, hätte sie jemand anderes genommen." Das Gericht glaubte dieser Schilderung. Dennoch handle es sich um Diebstahl, stellte der Richter klar.