Gegen Krefeld Bayreuth Tigers siegen nach Aufholjagd

Siegmund Dunker

Mit einer unglaublichen Energieleistung haben die Bayreuth Tigers in der DEL2 den dritten Heimsieg in dieser Saison eingefahren. Das Team von Trainer Rich Chernomaz bezwang am Freitagabend vor 1236 Zuschauern die Krefeld Pinguinen mit 3:2 (0:2, 0:0, 2:0, 1:0) nach Verlängerung, bleibt mit 26 Punkten jedoch abgeschlagener Tabellenletzter.

Nach 40 Minuten sprach alles für einen Sieg der ambitionierten Pinguine, die den direkten Wiederaufstieg in die DEL als Saisonziel ausgegeben haben. Die personell gebeutelten Bayreuther, die unter anderem auf die Kontingentspieler Brandon Halverson, Branden Gracel und Philippe Cornet verzichten mussten, entwickelten bis dahin in der Offensive schlichtweg zu wenig Durchschlagskraft, um den Favoriten gefährden zu können. Sie schafften es nicht, die gefährlichen Räume vor dem Tor zu besetzen, und das Passspiel ließ einmal mehr zu wünschen übrig. Dazu kamen immer wieder Stellungsfehler in der Defensive.

Die dynamischeren Krefelder übernahmen so von Beginn an die Initiative und trafen bereits nach 38 Sekunden durch Philip Riefers den Pfosten. Auf der Gegenseite ließ Dani Bindels die Riesenchance zum 1:0 für Bayreuth liegen, als er nach einem Abpraller im Sot goldrichtig stand, die Scheibe aber neben das Tor beförderte. Binnen 40 Sekunden trafen dann die Gäste zum 2:0. Zunächst überwand Zach Magwood den 19-jährigen Bayreuther Goalie Lukas Schulte in Überzahl, ehe Mike Fischer freistehend im Slot vollendete (9. Minute). Marcel Müller verpasste bei einem Alleingang das mögliche 3:0 (14.). Im Mitteldrittel ließ der Druck der Gäste etwas nach, ohne dass die Tigers davon hätten profitieren können. Stattdessen hatte erneut Müller das 3:0 auf dem Schläger, scheiterte jedoch auch bei diesem Alleingang am immer stärker werdenden Schulte (39.). Zu allem Überfluss verletzte sich bei den Bayreuthern auch noch Sami Blomqvist, nachdem er einen Schuss an die Hand bekommen hatte.

Nichts deutete auf eine Aufholjagd der Tigers hin, doch als Eigengewächs Tom Schwarz nach tollem Zuspiel von Moritz Raab aus dem Nichts auf 1:2 verkürzte (43.), inspirierte das die Bayreuther zu einem begeisternden Auftritt. Sie warfen sich nun in die Zweikämpfe, als würde es bereits in diesem Spiel um den Klassenerhalt gehen. Krefeld blieb spielerisch überlegen und verpasste durch Müller (43.) und Eduard Lewandowski (49.) das 3:1, ehe Mike Mieszwkoski nach starkem kämpferischen Einsatz von Christian Kretschmann zum umjubelten Ausgleich traf (54.). Der Tigerkäfig bebte nun, doch die Chernomaz-Schützlinge hatten auch Glück, dass Müller kurz nach dem 2:2 nur die Latte traf. In der Verlängerung scheiterte auch Magwood am Pfosten (62.). Das Schicksal meinte es gut mit den Tigers, denn eineinhalb Minuten später tunnelte Ville Järveläinen KEV-Torwart Matthias Bittner zum 3:2-Siegtor (63.). Am Sonntag (18.30 Uhr) geht es für die Tigers nun mit Rückenwind zum Auswärtsspiel bei den Ravensburg Towerstars.

 

Bilder