Ein 55-jähriger Bayreuther befuhr mit seinem Pkw die Weiherstraße in stadteinwärtige Richtung und übersah an der Einmündung Riedingerstraße einen vorfahrtsberechtigten Verkehrsteilnehmer. Es kam zum Zusammenstoß. Fahrer und Beifahrerin des verunfallten Pkw wurden mit leichten Verletzungen durch den Rettungsdienst ins Klinikum Bayreuth verbracht. Der Unfallverursacher blieb unverletzt. Der entstandene Sachschaden wird ersten Schätzungen zu Folge auf etwa 8.000 Euro anberaumt.

Auch in der Carl-Burger-Straße übersah ein 21-jähriger Pkw-Führer einen bevorrechtigten Verkehrsteilnehmer, welcher die Erlanger Straße stadtauswärts befuhr. Durch den Zusammenstoß wurden beide Fahrzeuge erheblich beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte sich anschließend fluchtartig, ohne weitere Feststellungen zu seiner Person zu ermöglichen.

Während der Verkehrsunfallaufnahme durch Beamte der PI Bayreuth-Stadt, kehrte der Verantwortliche jedoch an die Unfallörtlichkeit zurück und räumte seine Fahrereigenschaft ein. Hierbei stellte sich heraus, dass er unter Alkoholeinfluss stand. Der Fahrzeugführer des bevorrechtigten Pkw wurde mit Verdacht auf eine Fraktur des Unterarms ins Klinikum Bayreuth verbracht. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 30.000 Euro.

Der Unfallverursacher muss sich nun unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten.