Forschungsprojekt an Uni Was macht Mikroplastik im Süßwasser?

Forscher hatten schon nachgewiesen, dass Mikroplastik-Teilchen in der Atmosphäre zu weit entfernten Regionen transportiert werden können. Foto: Bernd Wüstneck, dpa

BAYREUTH. Um Mikroplastik in Flüssen, Bächen und Seen dreht sich das EU-Forschungsprojekt Limno-Plast. Die EU fördert „Horizont 2020“ mit 4,1 Millionen Euro für vier Jahre. 13 Universitäten, Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen aus acht europäischen Ländern sind daran beteiligt. Die Koordination liegt bei Christian Laforsch von der Universität Bayreuth. Der Professor ist Sprecher des Sonderforschungsbereichs Mikroplastik. Dieser wurde im November 2018 an der Uni Bayreuth eingerichtet.

Die Erkenntnisse sollen erstmals eine wissenschaftlich fundierte Grundlage für die Bewertung der Umweltrisiken von Massenkunststoffen bieten. Zugleich sollen umweltfreundliche Kunststoffe entwickelt und erprobt werden. Dies könnte die Abbauprozesse beschleunigen und Mikroplastikrückstände verringern. Diese Kunststoffe sollen aufgrund ihrer neuen Eigenschaften keine schädigenden Effekte auf die Umwelt mehr haben.

Mikroplastik, das sind mikroskopisch kleine Kunststoffabfälle. Sie sind eine weltweite Herausforderung für unser Süßwasser. Noch sei weitgehend unbekannt, wie und woher die Partikel in Flüsse, Bäche und Seen gelangen. Nur zwei bis drei Prozent des Wassers auf der Erde ist Süßwasser. Es wird als Grundwasser, im Hochgebirge und im Polareis von Gletschern gebunden. Wenig erforscht seien die Folgen der Mikroplastik-Teilchen für Menschen, Tiere und Umwelt. Das EU-Projekt Limno-Plast will das Thema „Mikroplastik in Süßwasserökosystemen“ fächerübergreifend angehen.

Fünfzehn Doktoranden aus den Bereichen Polymer- und Ingenieurwissenschaften, Toxikologie und Ökologie, Umwelt-, Sozial- und Rechtswissenschaften und Psychologie sollen in den nächsten Jahren darüber Forschungsarbeiten verfassen. Dabei soll es um Fragen zur Herkunft, Verbreitung und Auswirkungen von Mikroplastik im Süßwasser gehen. Fallstudien sollen um die Süßwasser-Ökosysteme rund um die drei Stadtgebiete von Aarhus, Amsterdam und Paris entstehen.

 

0 Kommentare

Kommentieren

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading