Drei Spiele in vier Tagen Pokalspiele des Medi-Teams neu angesetzt

In einem Vorbereitungsspiel ist es dem Medi-Team um Bastian Doreth (schwarzes Trikot) schon gelungen, beim Mitteldeutschen BC zu gewinnen. In der Neuauflage dieser Begegnung geht es nun aber um sehr viel mehr. Foto: Hartmut Bösener

BASKETBALL. Ein nicht alltägliches Pensum wird Medi Bayreuth abverlangt durch die Nachholtermine für die beiden Spiele in der Vorrunde des BBL-Pokalwettbewerbs, die wegen der positiven Covid-19-Tests im Team abgesagt werden mussten. Aufgrund der Neuansetzungen durch die BBL wird das Team von Trainer Raoul Korner Mitte November drei Partien innerhalb von vier Tagen bestreiten müssen.

Am Freitag wurde bekannt, dass die fehlenden Spiele der Gruppe D am ursprünglich vorgesehenen Austragungsort in Weißenfels stattfinden werden, und zwar am Mittwoch, 11. November, um 19 Uhr gegen den gastgebenden Mitteldeutschen BC und gleich am folgenden Tag zur gleichen Zeit gegen die Crailsheim Merlins. Danach bleibt den Bayreuthern dann nur ein freier Tag vor dem ersten Auswärtsspiel der BBL-Hauptrunde am Samstag, 14. November, in Ulm.

Diese Häufung an Aufgaben trifft die Bayreuther besonders hart, weil sie wegen der gegenwärtigen Quarantäne kaum Zeit zur Vorbereitung haben werden. Nach aktuellem Stand darf die Mannschaft erst am 7. November wieder zusammenkommen - und genau an diesem Tag ist auch schon der Bundesliga-Saisonstart mit dem Heimspiel gegen Bonn angesetzt. "Ich gehe doch davon aus, dass wenigstens dieses Spiel verlegt wird", sagt Korner. "Das wäre ja sonst wirklich absurd."

DUNK.FM - Alle medi Bayreuth Basketball Spiele live im Audiostream

Der Medi-Coach äußert "gewisses Verständnis" dafür, dass die Liga die Nachholtermine möglichst schnell abarbeiten will: "Man weiß ja nicht, wann die nächsten nötig werden." Man müsse sich bei diesem Pensum aber durchaus Sorgen machen um die Gesundheit der Spieler: "Machbar ist das eigentlich nicht - oder zumindest ist fraglich, auf welchem Niveau es machbar ist."

Immerhin könnte das Medi-Team aber die Möglichkeit haben, die Belastung selbst ein wenig zu dosieren. Dank des glänzenden 95:89-Sieges am ersten Pokal-Spieltag gegen Bayern München würde nämlich ein Sieg gegen den MBC den Gruppensieg und damit die Qualifikation für das Top-Four-Turnier schon vorzeitig unter Dach und Fach bringen. "Ganz weglassen wird man das Spiel gegen Crailsheim auch dann nicht können", sagt Korner. "Aber wir könnten es als lockere Trainingseinheit betrachten. Und etwas Spielpraxis tut uns nach der langen Pause ja auch gut."