KOMMENTAR. Jetzt drücken wir dem Landratsamt mal die Daumen: 28 Freiwillige müssen her, die sich im nächsten Jahr hinters Steuer der neuen Bürgerbusse setzen. Für ein Taschengeld pro Schicht. Oder eine Brotzeit, wie man auf dem Land gern sagt. Ein riskanter Weg, um den Öffentlichen Personennahverkehr im Landkreis voranzubringen.