GOLDKRONACH. Schon als Zwölfjähriger half Karl Rabenstein seiner Mutter im elterlichen Betrieb beim Mosten, Maischen und Brennen. „Schnapsbrennen liegt mir einfach im Blut“, sagt der Familienvater. Heute ist er 54 Jahre alt und seine Überzeugung für das Brennen von Hochprozentigem hat sich nicht geändert. „Meine Familie brennt seit Generationen Schnaps auf Basis alter Rezepte und Verfahrensweisen.“