1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland: das Ereignis, von dem das Jubiläum seinen Ausgangspunkt nimmt, führt in die Spätantike zurück und zu dem ersten römischen Kaiser, der sich zum Christentum bekannte und taufen ließ. Am 11. Dezember 321 erwähnt der Kaiser Konstantin in einem Erlass an den Stadtrat von Köln die jüdische Gemeinde der Stadt. Es ist ein bemerkenswerter Zufall, dass diese Erwähnung gerade aus jenen Jahren stammt, in denen die Geschichte des Römischen Reiches und der christlichen Religion an einem Wendepunkt stand. Dieser Wendepunkt ist zugleich ein Wendepunkt in der jüdischen Geschichte: in jenen römischen Provinzen, die später Teil Deutschlands werden sollten, und weit darüber hinaus.