Bezirksliga-Kuriosum Alle Bayreuther Teams gehen leer aus

Obgleich Niklas Launay (rechts) vom TSV St. Johannis Bayreuth hier relativ unbedrängt zum Flanken kommt, hält sich die Gefahr für das Tor der SpVgg Selbitz um Marcel Findeiß (links) in Grenzen, da dem Kanzer ein Abnehmer in der Mitte fehlt. Foto: Peter Kolb

FUßBALL. Nichts war es mit dem Vorstoß in die Spitzengruppe der Bezirksliga Ost für die SpVgg Bayreuth II. Die Altstädter Reserve erzielte gegen den SV Poppenreuth zwar vier Treffer, kassierte aber auch deren fünf und ging damit zum ersten mal in dieser Saison leer aus.

Kurios war an diesem Spieltag aber nicht nur das Ergebnis der Altstädter Reserve, sondern auch die Tatsache, dass alle anderen Teams aus dem Raum Bayreuth ohne einen einzigen Punkt blieben: Der TSV St. Johannis Bayreuth unterlag der SpVgg Selbitz mit 0:1, der SV Bavaria Waischenfeld dem SSV Kasendorf mit 0:3, der SV Mistelgau beim FC Rehau mit 0:1, der TSV Kirchenlaibach beim FC Trogen mit 1:2 und der BSC Bayreuth-Saas beim FC Tirschenreuth mit 0:2.

SpVgg Bayreuth II – SV Poppenreuth 4:5 (3:1)

Die Altstädter hatten sich von dem Schock des schnellen Rückstands postwendend erholt. Das 1:1 von Gregor von Westphalen (5.) war Auftakt einer starken Phase der SpVgg II, die erneut von Westphalen mit dem 3:1 in der 29. Minute krönte. Die Gelb-Schwarzen gefielen bis dato mit schnellem, geradlinigem Umschaltspiel, mussten aber immer vor den offensivstarken Gästen auf der Hut sein. Welch große Gefahr von den Poppenreuthern ausgeht, wurde der Wurster-Elf nach dem Wechsel drastisch vor Augen geführt. Binnen 22 Minuten machten die Gäste aus einem 1:3 ein 4:3, wobei dem Ausgleichstreffer von Holub ein klares Foul an SpVgg-Torhüter Habelitz vorausgegangen war. Die Altstädter agierten nun mit dem Mute der Verzweiflung, hatten in der 86. Minute noch eine gute Ausgleichschance durch Ochs, kassierten dann aber in der Nachspielzeit das entscheidende 3:5 durch Joza, der im Nachsetzen traf.

SpVgg Bayreuth II: Habelitz – Schiermeier, Krebs, Rieß, Reutlinger, Buchmann (46. Seeger), Lang, Ochs, Kaymaz, Grasser, von Westphalen.

SR: Michel (Steinwiesen);

Zuschauer: 80.

Tore: 0:1 Joza (3.), 1:1 von Westphalen (5.), 2:1 Grasser (19.), 3:1 von Westphalen (29.), 3:2 Koncal (47.), 3:3 Holub (56.), 3:4 Krlicka (67.), 3:5 Joza (90.+1), 4:5 von Westphalen (90.+6).

TSV St. Johannis – SpVgg Selbitz 0:1 (0:1)

Selbitz machte von Beginn an Druck und hatte bereits nach sieben Minuten die erste Großchance durch den freistehenden Gebhardt. Der aber fand seinen Meister im besten Kanzer, Torwart Merrick. Im Gegenzug hatte auch Heim die Führung auf dem Fuß, allerdings verfehlte der Lupfer des Bayreuthers das Selbitzer Gehäuse um wenige Zentimeter. Besser als in der 7. Minute machte es Gebhard in der 25., als er eine Unstimmigkeit in der TSV-Abwehr mit dem 1:0 bestrafte. Die Gröger-Elf mühte sich in der Folge redlich, mehr als ein paar Halbchancen sprangen dabei aber nicht heraus. Nach der Pause das gleiche Bild: Selbitz blieb spielbestimmend, Kanz bemüht. Wobei der Gästesturm die Hintermannschaft des TSV immer wieder vor Probleme stellte. Hätte Selbitz seine Chancen konsequent genutzt und Torwart Merrick nicht einen solch überragenden Tag erwischt, dann wäre die Partie früher entschieden worden. Der Kanzer Torhüter hielt seine Mannschaft mit starken Paraden im Spiel, den Kanzern boten sich noch zwei, drei Gelegenheiten, doch fehlten jeweils die entscheidenden Zentimeter. Alles in Allem ein durchaus verdienter Sieg der Selbitzer, die die reifere Spielanlage hatten.

TSV St. Johannis: Merrick – Regn, Fromm (46. B. Keil), Guhl (86. Qajomi), Petrik, Auer, Herath, Launey, Strobel (58. C. Keil), Heim, Fleissner.

SR: Mildenberger (Maroldsweisach);

Zuschauer: 130.

Tor: 0:1 Gebhardt (25.).

FC Rehau – SV Mistelgau 1:0 (0:0)

Der Gast war zwar zunächst spielbestimmend, der FC aber stand gut, so dass zwingende Chancen zunächst ausblieben. Gefährlich wurde es für Rehau erst in der 18. Minute, allerdings scheiterte Rach an FC-Torwart Karnitzschky. Nun traute sich auch die Heimelf mehr zu, die Möglichkeiten von Croitoru und Eiswert blieben aber ungenutzt. Nach der Halbzeit ließ der Druck der Gäste deutlich nach. Es entwickelte sich nun eine ausgeglichene Partie ohne große Chancen. Als alles bereits auf ein 0:0 hindeutete, spielte der FC noch einmal schnell durch die Mitte. Hier stand Müller nach einem Lupfer plötzlich 18 Meter alleine vor dem Tor. Er nahm den Ball an, lief auf Torhüter Friedrich zu, blieb cool und schob scharf ins rechte Eck zum Siegtreffer ein.

SV Mistelgau: Friedrich – K. Boog (77. Scheidler), Geßlein (61. Ort), Grüner, Krug, Ganster, D. Langlois, Eberlein, Rach, Schmitt (75. Neuner), Sippl.

SR: Stapf (Breitengüßbach);

Zuschauer: 100.

Tor: 1:0 Müller (89.).

Bavaria Waischenfeld – SSV Kasendorf 0:3 (0:1)

Bis zur 40. Minute hatte die Bavaria durch Dinkel, dessen Schuss auf der Linie geklärt wurde, und einen Pfostenschuss von Cakirgöz die deutlich besseren Chancen. Als der Ball nach einer unglücklichen Abwehraktion von Weicherts Hand in den Lauf von Gästestürmer Mullen sprang, behielt dieser die Ruhe und verwandelte eiskalt. Das Aufbäumen der Heimelf im zweiten Abschnitt fand nach zwei Standardsituationen Mitte der zweiten Halbzeit ein jähes Ende. Bei der ersten konnte Torhüter Schatz den Ball im Gewühl nicht entschärfen, sodass Pistor nur noch einzuschieben brauchte. Gegen den wuchtigen Kopfball von Fuchs, neben Jahrsdörfer einer der besten Kasendorfer, war er dagegen machtlos. Am Ende waren die Gäste dem vierten Treffer sogar näher als die Bavaria dem Ehrentor, sodass die Gäste absolut verdient als Sieger das Spielfeld verließen.

Bavaria Waischenfeld: B. Schatz – Weichert, Rost, Scherm (66. O. Huppmann), J. Schatz, Reh (82. C. Huppmann), Beyer, Meidenbauer, Cakirgöz (78. Braun), Dinkel, Gold.

SR: Gawlik (Wilhermsdorf);

Zuschauer: 150.

Tore: 0:1 Mullen (44.), 0:2 Pistor (60.), 0:3 Fuchs (65.).

FC Trogen – TSV Kirchenlaibach 2:1 (1:0)

Trogen spielet sofort nach vorne und verzeichnete erste nennenswerte Offensivaktionen, doch immer wieder fehlte der letzte, entscheidende Pass. So musste eine Standardsituation herhalten, um eine Torchance zu kreieren. Gahn trat zum Eckball an, Mulzer stand goldrichtig und köpfte zum Führungstreffer ein. Nach der Pause befand sich die Heimabwehr zunächst im Tiefschlaf und ermöglichte Pätzold einen Alleingang auf Torhüter Rupprecht, der in diesem Duell siegreich blieb. Zwei Zeigerumdrehungen später machte es Masching besser, er markierte nach einem Alleingang den Ausgleich. Trogen aber blieb am Drücker, hatte Pech bei einem Lattenkopfball von Okraffka und einer weiteren Großchance durch Mulzer. Als Gästespieler Pätzold wegen Ballwegschlagens die Ampelkarte gesehen hatte, nahm der Druck des FC noch einmal zu. Angriff um Angriff rollte nun auf das TSV-Tor zu. In der 84. Minute war es dann soweit: Mulzer schlug einen Diagonalpass auf den gestarteten Kruber, der den Ball im Nachsetzen verwandelte.

TSV Kirchenlaibach: Dujicek – Kastl (63. Deubzer), Hofmann, Poellath, Sebald, Bauernfeind (87. Stangel), Sendelbeck, Hader, Pätzold, Heindl, Masching.

SR: Seifert (Ebern);

Zuschauer: 95.

Tore: 1:0 Mulzer (41.), 1:1 Masching (57.), 2:1 Kruber (84.).

Gelb-Rote Karte: Pätzold (71./Kirchenlaibach).

FC Tirschenreuth – BSC Bayreuth-Saas 2:0 (0:0)

Die Saaser bestimmten von Anfang an das Tempo und drängten die Einheimischen in ihre Spielhälfte zurück, mehr als Distanzschüsse wurden ihnen von der aufmerksamen FC-Deckung aber nicht gestattet. Die größte Gelegenheit zur Führung hatte Maßberger (BSC) in der 36. Minute mit einem Freistoß aus 20 Metern, den FC-Keeper Denk mit den Fingerspitzen über die Latte lenkte. Gleich nach der Pause gelang Siegert nach einer Ecke mit einem abgefälschten Volleyschuss in den Torwinkel die Führung. Und die beflügelte die Platzherren. Schön gelang nach einem herrlichen Pass von Wimmer der zweite Treffer. Die letzte halbe Stunde wurde für den FC zur Abwehrschlacht. Gästestürmer Greef hatte mehrmals Pech: Die Querlatte, der sichere Torhüter Denk und Popp mit seinem Kopfball auf der Torlinie verhinderten den Anschlusstreffer.

BSC Bayreuth-Saas: Obwandner – D. Weber, Pütterich, Otto, Gubitz (78. Meyer), M. Weber, Hanika (66. Meinhardt), Heißenstein, Maßberger, Greef, Dörfler (78. Edelmann).

SR: Löffler (Windheim);

Zuschauer: 150.

Tore: 1:0 Siegert (46.), 2:0 Schön (64.).

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading