Bestes Tagesergebnis Team Icehouse zum Abschluss Fünfter

fue
Zufrieden sein mit dem Saisonabschluss von Team Icehouse durften Tim Wolf, Matthias Freisinger, Betreuer Lennard Forssmann, Jannik Stoll und Christof Freisinger (von links). Foto: Frank Übelhack

Beim Finale der 2. Triathlon-Bundesliga Süd hat Team Icehouse den fünften Platz erreicht. Damit gelang in der Gesamtwertung noch eine Verbesserung auf Rang sieben.

Der fünfte und letzte Wettkampf der Saison in der 2. Triathlon-Bundesliga wurde im Rahmen des Triathlon Hannover am Maschsee ausgetragen. Ein gemeinsames Rennen mit der 2. Bundesliga Nord und der 1. Bundesliga versprach dabei einen ganz besonderen Saisonabschluss. Bei optimalen Bedingungen stand zudem ein neuartiges Format auf dem Plan. Beim Paar-Triathlon musste die Supersprint-Distanz als 2x2-Staffel absolviert werden.

Wie schon beim vierten Wettkampf in Viernheim schickte das Team Icehouse Bayreuth den Österreicher Matthias Freisinger sowie Jannik Stoll, Tim Wolf und Christof Briegel ins Rennen. Es galt 400 Meter Schwimmen, elf Kilometer Radfahren und 2,6 Kilometer Laufen nicht nur möglichst schnell, sondern auch und taktisch klug hinter sich zu bringen.

Mit jeweils zwei Athleten aus 32 Teams stellten sich Jannik Stoll und Matthias Freisinger dem Massenstarts in der ersten Paarung. Sie sollten den imaginären Staffelstab in der Spitzengruppe an Christof Briegel und Tim Wolf übergeben. Dies gelang dem Duo auch mit guten Leistungen in allen drei Disziplinen.

Für eine ordnungsgemäße Wertung musste nun nur noch ein Athlet des zweiten Paares ins Ziel kommen. Dies war beim Team Icehouse nach sehr starker Leistung, insbesondere beim Laufen, Tim Wolf. Dank der Unterstützung durch Briegel im Wasser und auf dem Rad konnte er wertvolle Kräfte sparen. Somit gelang den Bayreuthern insgesamt mit einem fünften Platz in der Tageswertung das beste Ergebnis der Saison. In der Gesamtwertung rückten sie damit noch um einen Platz nach vorn auf den siebten.

Die Meisterschaft gewann DSW Darmstadt II mit dem dritten Tagessieg der Saison, gefolgt vom SV Würzburg 05 und dem RSV Freilassing. Das Recht zum Aufstieg in die 1. Bundesliga liegt aber bei den Würzburgern, weil der DSW Darmstadt bereits mit einer Mannschaft in der höchsten deutschen Liga vertreten ist. Ganz ähnlich ist es bei den Frauen: Hinter dem Meister TSV Viernheim II haben die Karlsruher Lemminge das Aufstiegsrecht. Den dritten Platz belegte der OTC Regensburg.

„Mit dem siebten Platz bestätigen wir unsere Platzierung aus der Saison 2021 und können abermals zeigen, dass wir in der sechsten Saison in der 2. T Bundesliga Süd im Mittelfeld gut aufgehoben sind“, zeigte sich der Sportliche Leiter von Team Icehouse, Thomas Voit, zufrieden mit der Saisonbilanz. „Traditionell konnten wir unsere stärksten Leistungen 2022 in den Mannschaftswettkämpfen zeigen, eine Podiumsplatzierung hat uns dieses Jahr jedoch leider gefehlt. Für uns gilt es nun den Herbst zu nutzen, um einen Überblick über die Verfügbarkeit unserer Sportler zu erhalten, eventuell weitere Athleten zu gewinnen und in Hinblick auf die Saison 2023 Anschluss an die vorderen Tabellenplätze zu gewinnen.“ 2. Bundesliga Süd, Männer: 1. DSW Darmstadt II 94 Punkte (20 in Hannover); 2. SV Würzburg 05 83 (18); 3. REV Freilassing 79 (17); 4. TSG Roth 77 (16); 5. SV Ludwigsburg 75 (13); 6. TV 48 Erlangen 74 (11); 7. Team Icehouse Bayreuth 67 (16); 8. Eintracht Frankfurt 60 (6); 9. TSV Viernheim 55 (10) und LTV Erfurt 55 (14); 11. TSG Kleinostheim 54 (12) und TuS Griesheim 54 (7); 13. Post-SV Tübingen 52 (19); Absteiger: 14. SSV Forchheim 49 (8); 15. OTC Regensburg 45 (9); 16. TS Saar-Hochwald 27 (5).

 

Bilder