Oberkotzau/Hof - So etwas sehen die Hofer Beamten auch nicht alle Tage: Ein Oberkotzauer war am Mittwochnachmittag derart betrunken, dass das Alkohol-Testgerät der Polizei die Messbereichsgrenze erreichte. Die 56-jährige Freundin des Mann hatte die Polizei gerufen, da sie von ihrem Lebensgefährten über längere Zeit beleidigt und bedroht wurde. Zudem weigerte sich der Mann, die Wohnung der Frau zu verlassen, wie die Hofer Polizei am Donnerstag mitteilt.

Als die Polizei eintraf, lag der Oberkotzauer auf der Couch und trank Wein. Ein Atemalkoholtest ergab einen unglaublichen Wert von mehr als fünf Promille. Das Testgerät signalisierte, dass der Messbereich nicht ausreicht, um den Alkoholwert des Mannes zu messen. Aufgrund dieses hohen Alkoholwertes sollte der Rettungsdienst den 42-Jährigen behandeln. Das gefiel dem Oberkotzauer aber offenbar nicht.

Die Polizisten wollten sich selbst sichern und untersagten daher dem Mann das Rauchen. Er ging daraufhin auf einen Beamten zu und holte zum Schlag aus. Beide Polizisten wehrten den Angriff ab, brachten den Mann zu Boden und fesselten ihn. Der Rettungsdienst brachte den Mann zur Weiterbehandlung ins Klinikum Hof. Nach erfolgter Blutentnahme beendete die Streife den Einsatz und ließ den Mann im Krankenhaus zurück.

Wie der Arzt einige Zeit später mitteilte, war der Patient aber von der Station geflohen, obwohl eine medizinische Behandlung dringend erforderlich war. Die Polizei fahndete und traf den Mann schließlich am Bahnhof. Die Beamten brachten ihn zurück ins Krankenhaus. Er hatte sich inzwischen wieder mit zwei Rotwein-Packungen versorgt. Der Mann erhält nun mehrere Strafanzeigen, unter anderem wegen eines tätlichen Angriffs und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.