Ins Visier genommen werden Unternehmen, die kürzlich ins Handelsregister eingetragen wurden oder dort Änderungen vorgenommen haben, heißt es in einer Mitteilung der Kammer. Das Schreiben mit dem Bayerischen Landeswappen weise das Amtsgericht Bayreuth als "anordnende Dienststelle" aus und soll offensichtlich suggerieren, es handelt sich um eine Kostenrechnung des Amtsgerichts. Auch andere Amtsgerichte würden als Absender abgegeben.

"Kostenrechnungen für Handelsregistereintragungen in Oberfranken werden ausschließlich von der zuständigen Landesjustizkasse verschickt", macht IHK-Juristin Ursula Krauß deutlich, Ansprechpartnerin für Wettbewerberecht. "Den Originalrechnungen beigefügt ist auch eine Rechtsbehelfsbelehrung, die den gefälschten Rechnungen fehlt."

Sie verweist außerdem auf die im Schreiben angegebene Telefonnummer mit der Düsseldorfer Vorwahl 0211. "Wer dort anruft, landet vermeintlich bei der 'Servicestelle des gemeinsamen Registerportals der Länder' und erfährt, dass leider alle Leitungen belegt sind."

Zur Bekämpfung von unlauteren und kriminellen Machenschaften arbeite die IHK-Organisation eng mit dem Deutschen Schutzverband zur Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität zusammen, der entsprechende strafrechtliche Schritte eingeleitet habe.