20.800 Stück unversteuerte Zigaretten, etwa 160 Liter Bier, zirka 140 Liter hochprozentiger Alkohol, 550 Kilogramm ungekühlte Wurstwaren sowie 60 Liter Dieselin Kanistern. All das hatte ein 39-Jähriger in seinem Lieferwagen und seinem Anhänger, als er vor Kurzem von Selber Zollbeamten an der A 9 an der Rastanlage Frankenwald-West im Landkreis Hof kontrolliert wurde. Das teilt das Hauptzollamt Regensburg an diesem Mittwoch mit.

Den Zöllnern war zuvor das Fahrzeuggespann aufgefallen, mit dem der Mann auf der A 9 in Richtung Bayreuth gefahren war.

Auf Nachfrage hatte der Fahrer zunächst angegeben, lediglich 800 Stück Zigaretten im Wagen zu haben und nach Köln fahren zu wollen. Doch die Beamten wurden stutzig und nahmen den Lieferwagen und den Anhänger in einer nahe gelegenen Halle genauer unter die Lupe. Dort stießen sie schließlich auf das Potpourri aus Zigaretten, Alkohol und ungekühlter Wurst. 

Die Zöllner stellten die Waren sicher und leiteten gegen den Mann ein Steuerstrafverfahren ein. Die Lebensmittelaufsichtsbehörde des Landratsamts Hof ordnete an, die aufgefundenen Wurstwaren umgehend zu vernichten.

Der Beschuldigte musste eine Sicherheitsleistung im hohen dreistelligen Euro-Bereich bezahlen.

Die weiteren Ermittlungen übernahm das Zollfahndungsamt München – Dienstort Nürnberg.