Hier wohnen nicht Patienten, sondern Gäste. „Sie entscheiden selbst, ob und wann sie kommen wollen, dieser Schritt ist gewaltig“, sagt Silvia Spitzl, die die Einrichtung seit gut zweieinhalb Jahren leitet. Das Hospiz ist die letzte Station eines Lebensweges, der am Ende meist mit viel Leid und Schmerz verbunden war. 95 Prozent der Gäste leiden an einer Krebserkrankung.