Das Glück war nur von kurzer Dauer. Im Ort fassen sich nun wegen des Schicksals des Georgiers Takhmaz Talibov und seiner Familie viele an den Kopf. Der Flüchtling hatte im Herbst beim Reifendienst Deubzer eine Arbeit gefunden. Doch nun muss er zurück in sein Heimatland. Verstehen kann das keiner. Weder Peter Deubzer, der Arbeitgeber, noch die Ehrenamtlichen vom Unterstützerkreis und der Familenvater Talibov schon gar nicht.