30. Bühnenjubiläum Stefan Mross leidet noch immer unter Lampenfieber

Profi mit Lampenfieber: Stefan Mross. Foto: Patrick Seeger

Seit 30 Jahren ist er im Geschäft, aber vor jedem Auftritt hat Stefan Mross ordentlich Bammel. Und es ist im Laufe der Zeit nicht besser geworden.

Rust - Der Fernsehmoderator und Musiker Stefan Mross (43) hat auch nach 30 Jahren auf der Bühne anscheinend kein Rezept gegen seine Nervosität vor Auftritten gefunden.

"Lampenfieber ist seit drei Jahrzehnten mein Begleiter. Vor jedem Auftritt denke ich ernsthaft über einen Berufswechsel nach", sagte er in Rust bei Freiburg der Deutschen Presse-Agentur. "Mit den Jahren ist es noch schlimmer geworden." Alle Versuche, das Lampenfieber zu bekämpfen, seien erfolglos geblieben. "Das einzige Mittel, das hilft: Schnell raus auf die Bühne und zum Publikum." Gehe ein Konzert oder Sendung los, sei sein Unbehagen verschwunden.

Mross startet an diesem Sonntag (19. Mai) sein 15. Jahr als Moderator der ARD-Unterhaltungsshow "Immer wieder sonntags". Diese kommt bis September jeden Sonntag im Ersten von 10.00 bis 12.00 Uhr live aus dem Europa-Park in Rust. Geplant sind 16 Live-Ausgaben sowie zum Ende der Staffel ein Best-of. Die Sendung selbst geht ins 25. Jahr ihres Bestehens, sie läuft in der Verantwortung des Südwestrundfunks (SWR).

Der aus Traunstein in Bayern stammende Mross hat bislang 187 Folgen der Show moderiert. Im Sommer hat er sein 30. Bühnenjubiläum. 1989 wurde er als 13-Jähriger von Karl Moik entdeckt und ins Fernsehen gebracht, am 1. Juli 1989 siegte er beim "Grand Prix der Volksmusik". Seither macht er Volksmusik und deutschen Schlager.

Diese Musikrichtungen bleiben auch im Zentrum seiner Fernsehsendung, sagte Mross. Hinzu kämen Comedy und Unterhaltungsspiele. In der Auftaktsendung an diesem Sonntag werden laut dem Sender unter anderem die Sänger Andy Borg, Patrick Lindner und Lena Valaitis auftreten.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading