Zum Waldfest Saaser Ausgleich in der Nachspielzeit

red
Schwer taten sich die Saaser in der ersten Halbzeit. Hier versuchte Michael Sauerstein (rotes Trikot), am zweifachen Toschützen David Bub (Nr. 9) vorbei zu ziehen, aber er wurde durch einen schmerzhaften Tritt auf den Fuß gestoppt. Foto: Peter Kolb

Dritter Spieltag in der Fußball-Landesliga Nordost: Während Aufsteiger BSC Bayreuth-Saas in der Nachspielzeit einen Punkt rettete und damit eine Enttäuschung zu seinem Waldfest abwendet, musste der TSV Neudrossenfeld die erste Niederlage hinnehmen.

Lange sah es so aus, als würde der BSC Bayreuth-Saas bei seinem Waldfest keinen sportlichen Grund zum Feiern bekommen. Im zweiten Heimspiel der Saison in der Fußball_Landesliga Nordost musste er gegen Mitaufsteiger SV Unterreichenbach einem frühen 0:2-Rückstand nachlaufen und erzwang erst in der Nachspielzeit den Ausgleich zum 2:2 (1:2). Danach gelang sogar noch ein Sieg, auch wenn er keine weiteren Punkte einbrachte: Da dieser Spieltag vom Verband als erste Qualifikationsrunde für den bayerischen Totopokal auserwählt worden war, musste es für diesen Wettbewerb einen Gewinner geben – und das dadurch fällige Elfmeterschießen entschieden die Saaser dank ihres Torhüters Tobias Obwandner für sich.

Letztlich war die Punkteteilung gerecht nach einem Spiel mit grundverschiedenen Halbzeiten. Die forschen Gäste aus Mittelfranken waren zunächst die bessere Mannschaft. Sie gewann die entscheidenden Zweikämpfe, schienen immer etwas eher am Ball zu sein und hatten so die Oberhand. Folgerichtig war ihre Führung, die aus einem Eckball entsprang. Torschütze David Bub musste den Ball nach Verwirrung im BSC-Strafraum nur über die Linie drücken. Bereits nach einer Viertelstunde folgte das 0:2: Wiederum Bub erhöhte nach einem Angriff über die linke Seite, an dessen Ende er wiederum nur noch vollenden musste.

Die Saaser kam in der Folge zwar etwas besser in die Partie, jedoch ohne dabei für Torgefahr zu sorgen. Zunächst gelang es nur, in der Defensive besser geordnet zu sein. Dies änderte sich aber mit dem Seitenwechsel. Nun war der BSC griffiger und setzte die Gäste früher unter Druck. Die Folge war der schnelle Anschlusstreffer, den Marco Weber und Niklas Golling mit einer gelungenen Kombination vorbereiteten, Torjäger Walther verwertete gekonnt am ersten Pfosten.

Von den Gästen kam nun kaum mehr Entlastung nach vorne, und die Bayreuther drängten vehement auf den Ausgleich. Mehrere Einschussmöglichkeiten wurden aber geblockt, vom starken SV-Torwart Moritz Weis gehalten oder gingen knapp am Tor vorbei. Erst mit dem letzten Angriff der Partie belohnten sich die Saaser dann auch für ihre Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt. Joker Alex Ankermann servierte punktgenau von links für Sven Rosenzweig, der zum viel umjubelten 2:2 einschob.

BSC Bayreuth-Saas: Obwandner – Weber, Dörfler, Lutz, Golling (83. Rabenstein), Taglieber, Walther, Rosenzweig, Sauerstein, Rausch (53. Straß), S. Hofmann (86. Ankermann).

SR: Hegwein (Sugenheim);

Zuschauer: 180.

Tore: 0:1 und 0:2 Bub (11. und 16.), 1:2 Walther (55.), 2:2 Rosenzweig (90. + 4).

TSV Neudrossenfeld erstmals ohne Punkte

Nach zwei starken Spielen zum Saisonstart hat der TSV Neudrossenfeld in der Fußball-Landesliga Nordost erstmals verloren: 0:1 beim SV Buckenhofen.

Es war eine interessante Konstellation: Aufsteiger Buckenhofen gegen den hoch gehandelten Meisterschaftsmitfavoriten Neudrossenfeld. Diesem Anspruch blieben die Gäste allerdings einiges schuldig. Sie bekamen die Partie nie in den Griff, mussten vielmehr brenzlige Situationen im eigenen Strafraum bereinigen. So hatten sie Glück, als Julian Friedhelm schon in der zweiten Minute das 1:0 verpasste und der Flugkopfball von Lucas Eisgrub (15.) über die Latte flog. TSV-Torwart Tobias Grüner (28.) bot dann sein ganzes Können auf, um ein Gegentor zu verhindern, danach rettete Felix Thiele im Fünfmeterraum.

Offensiv erzielten die Neudrossenfelder kaum Wirkung. Nur Anton Makarenko sorgte einmal für echte Torgefahr, wobei Buckenhofens Torhüter Felix Bischoff prächtig parierte (5.). Die Grün-Weißen hatten Probleme, mit ihren weiten Bällen einen Mitspieler zu finden, ungewöhnlich viele Pässe landeten im Aus. Das 1:0 der Gastgeber kurz vor der Pause war verdient, auch wenn die Führung etwas kurios zustande kam, als ein Abpraller ins Netz rutschte.

In der zweiten Hälfte zeichnete es sich zunehmend ab: Das war nicht der Tag des TSV. Und sein Coach Markus Taschner hatte eine Erklärung dafür: „Es fehlte nicht nur die Konzentration, sondern auch die Überzeugung meiner Männer, das Match zu gewinnen.“ Man konnte jetzt zwar mehr Spielanteile verzeichnen, doch Torgefahr blieb aus bis auf einen wuchtigen Schuss von Makarenko (60.), den der gute Bischoff glänzend parierte. Auf der anderen Seite lag das 2:0 in der Luft, als der eingewechselte Simon Kupfer allein vor dem Tor auftauchte, aber Grüner hervorragend reagierte.

Als auch der Schlussspurt der Gäste verpuffte, war die erste Niederlage perfekt. Auffallend war beim Verlierer, dass der Ball mehrfach vertändelt wurde, oder ein gewonnener Zweikampf durch Nachlässigkeit wieder verloren ging. Buckenhofen hatte in Spielertrainer Tobias Eisgrub und dessen Bruder Lucas, im Torschützen Leon Bauerreis sowie Tobias Lösel und Dennis Ludwig starke Kräfte. Als Belohnung gehe es jetzt gleich zum Annafest, versprach der Trainer.

TSV Neudrossenfeld: Grüner – Gareis (46. Langlois), Pauli (82. Zagel), Hahn, Möckel (76. Ismail), Thiele, Makarenko, Schelenz, Schneider (70. Seiter), Peeters (46. Greef), Böhmer.

SR: Schäff (Maroldsweisach);

Zuschauer: 150.

Tor: 1:0 Bauerreis (42.).

 

Bilder