BAYREUTH. Einst galten sie als zwar langweilige, aber sichere Geldanlage mit einem netten Bonus – Prämien-Sparverträge, wie sie die Sparkassen im Land zu zig-tausenden unter ihre Kunden brachten. Zusätzlich zum variablen Zins gab es auf das pro Jahr eingezahlte Kapital noch eine Prämie, die mit der Treue des Kunden stieg. In Zeiten von Nullzinsen sind solche Verträge plötzlich vergleichsweise lukrativ für die Anleger – und werden zum Problem für die Sparkassen. Die kündigen diese vermehrt und berufen sich dabei auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) – auch die Sparkasse Bayreuth.