Wunstorf bei Hannover 14-Jähriger soll von gleichaltrigem Freund getötet worden sein

/lkr
Am Einsatzort in Wunstorf bei Hannover. Foto: dpa/Moritz Frankenberg

Mit einem Großaufgebot hat die Polizei in der Nähe von Hannover über Stunden nach einem vermissten Jugendlichen gesucht. Nun wurde seine Leiche gefunden. Gegen einen Gleichaltrigen wird ermittelt. Was bekannt ist.

Ein 14-Jähriger aus Wunstorf bei Hannover soll von einem gleichaltrigen Freund getötet worden sein. Der seit Dienstagabend vermisste Jugendliche sei nach einer mehrstündigen Suchaktion im Ortsteil Blumenau aufgefunden worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Hannover am Mittwoch mit. Der Junge war nach einer Verabredung nicht nach Hause zurückgekehrt. Im Rahmen der Ermittlungen habe ein gleichaltriger Freund des Jungen gegenüber der Polizei angegeben, diesen getötet zu haben, hieß es. Der 14-Jährige wurde wegen des dringenden Tatverdachts gegen ihn vorläufig festgenommen. Gegen den Teenager wird wegen Totschlags ermittelt. Zu einem möglichen Tatmotiv liegen derzeit noch keine Erkenntnisse vor.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei meldete der Vater des 14-Jährigen den Jungen am Dienstag gegen 18.30 Uhr als vermisst. Er war nach einem Treffen mit einem ebenfalls 14-Jährigen aus Wunstorf nicht zurück nach Hause gekommen.

Bei der Suche mit einem Großaufgebot der Polizei unmittelbar nach dem Verschwinden des Jungen wurden auch Personenspürhunde und ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Im Zuge der Ermittlungen gab der Freund des Vermissten den Beamten zufolge an, dass er den 14-Jährigen getötet und versteckt habe. Umgehend sei eine erweiterte Suchaktion gemeinsam mit der Feuerwehr und Polizei-Hundertschaften im Bereich des Lutherforstes eingeleitet worden. Auch in der Nacht wurde die Suche fortgesetzt.

Die Leiche des Jungen wurde in Blumenau gefunden

Am Mittwochmittag fanden Einsatzkräfte die Leiche des 14-Jährigen im Bereich eines Brachgeländes in Blumenau. Zu einem Tatmotiv liegen derzeit noch keine Erkenntnisse vor, wie die Beamten weiter mitteilten. Die Ermittlungen dauern an.

Autor

 

Bilder