Wollnys im Rotmain-Center Silvia und Estefania sorgen für Einkaufs-Kollaps

Sonny Adam

Die Wollnys sind eine schrecklich große Familie. Doch nicht nur gemeinsam mit ihren elf Kindern rockt Silvia Wollny die Fernsehwelt, bei einem Auftritt im Bayreuther Rotmain-Center platzte das Einkaufszentrum aus allen Nähten.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Mega-Rummel im Rotmain-Center in Bayreuth. Die Security versucht, die Menschenmenge zu koordinieren und wenigstens einen Durchgang vor den Geschäften freizuhalten. Fehlanzeige. Alle guten Ratschläge verhallen. Jede, der zur langen Einkaufsnacht ins Einkaufszentrum gekommen ist, möchte ganz vorne an der Bühne stehen. Es sind Familien mit Kinderwagen, Rollstuhlfahrer, Menschen mit Krücken.

„Die Wollnys kommen. Das ist super“, sagt einer der Passanten. Eigentlich haben sich nur Mama Silvia Wollny und Estefania angesagt. Doch auch im Doppelpack sind die beiden echte Stars, die die Massen begeistern. Ja, es lohnt sich, ins Getümmel zu stürzen, sich anzustellen.

Sie hat es nicht leicht

Die Wollnys sind auf den ersten Blick nichts Besonderes:  nur eine schrecklich große Familie. Seit 2011 flimmern sie bei RTL 2 über die Bühne und offenbaren alle ihre Familiengeheimnisse und Probleme bis ins allerkleinste Detail. Mama Silvia, die inzwischen 58 Jahre ist, hat es als geschiedene Frau mit elf Kindern nicht leicht. Und wenn sie „Sylvana, Sarafina, Sarah-Jane, Lavinia, Calantha, Estefania, Loredana, Jeremy Pascaaaaal“, ruft, dann ist das keine Persiflage auf schreckliche Kindernamen, sondern ihr echtes Leben: der alltägliche Essensruf.  Außerdem gibt es noch Sascha, Patrick und Jessica – und inzwischen 18 Enkel.

„Die Wollnys sind schon gut. Die sind nicht so abgehoben wir die Geißens“, sagt einer derjenigen, die sich in die Menge stellen. „Ich schaue die immer. Das ist, als ob die meine Nachbarn wären. Ich liebe die“, erklärt eine Frau in Silvias Alter. Es ist genau das nicht-perfekte, das einfach, das die Wollnys innerhalb von inzwischen 17 Staffeln zu Stars gemacht hat. Die Massen identifizieren sich mit den Wollnys. Sie finden es gut, dass Klartext gesprochen wird, dass sie an Stress und Streit teilhaben dürfen.

Lagenlook und Steppweste

Obwohl auf der Bühne nur Security und die Center-Managerin Melissa Esin stehen, halten alle halten ihre Handys in die Höhe. „Ihr müsst zur Seite gehen. Silvia kommt so nicht auf die Bühne“, versuchte Center-Managerin Melissa Esin die aufgebrachte Menge zu beruhigen. Erst als die ersten sicher sind, dass ihr Star wirklich nicht kommen wird, rücken einige unter Murren zur Seite. Aber nur kurz.

Und dann kommt sie doch: Silvia Wollny. Sie ist normal angezogen, trägt Lagenlook und eine dicke Steppweste. Sie hat keine perfekte Figur – so wie eine Million anderer Frauen, die stark auf die sechzig zugehen. Doch die Menschen aus Bayreuth, Kulmbach und Umgebung sind aus dem Häuschen. „Wie geht es Harald?“ – das ist die Frage, die viele interessiert.

Denn zuletzt gab es Trennungsgerüchte. Immer wieder. Hat sich Silvia Wollny von ihrem Partner Harald Elsenblast (63) getrennt?  Angeheizt wurde diese Vermutung durch eine melancholischen Internet-Post von ihr selbst. Doch in Bayreuth hatte Silvia eine gute Nachricht. „Harald geht es gut – soweit man das sagen kann. Aber er hat nur 25 Prozent Herzleistung. Das ist ein Handicap“, erklärt sie und betonte, dass Harald es gemütlich angehen lässt.

Aus der Türkei eingeflogen

Trotzdem sieht Silvia etwas gestresst aus. Vielleicht lag es daran, dass sie eigens für ihren Auftritt in Bayreuth aus der Türkei eingeflogen kam. Die Wollnys haben erst eine Boutique in Ilica in der Türkei eröffnet und verkaufen dort Fanartikel. „Wir achten auf Qualität“, sagt Silvia in Bayreuth. Und noch etwas ist besonders an ihrem Geschäft: Sie bietet ein gutes Flair für Kinder.

Weihnachtsstress hat Silvia Wollny jedenfalls nicht. „Bei mir gehen die Weihnachtseinkäufe ab Januar los. Da ist viel reduziert. Bei so vielen Leuten muss man früh anfangen“, erklärte sie den Einkäufern im Rotmaincenter.

Und dann kam Estefania. Estefania, 21 Jahre jung, und Möchtegern-Sängerin. Sie flog bei Deutschland sucht den Superstar zwar relativ schnell heraus, doch Erfolg hat sie trotzdem. Sie hat schon mehrere Singles veröffentlicht. In Bayreuth sang sie ihr persönliches Lieblingslied „Doppelt laut“, das Lied, das sie ihren Neffen Emory und Casey Wollny gewidmet hat. Die Bayreuther zückten die Handys und waren begeistert.

Riesiger Ansturm

Und auch bei „Hey ist okay“ oder „Hauptsache mit Dir“ zeigten sich die Fans textsicher und sangen mit. Denn Estefania ist Kult. Jeder hat an ihrer Liebe zu Ali teil.

Als krönenden Abschluss übernahmen die beiden Wollnys dann die Einkäufe. Fans durften auf die Bühne, um sich gemeinsam mit Silvia, mit Estefania oder mit beiden ablichten zu lassen. Und Autogrammkarten gab es ebenfalls.

Die Ladenbesitzer indes nahmen den Rummel zur Kenntnis. Teilweise war der Ansturm allerdings so riesig, dass niemand mehr in die Geschäfte kam. Trotzdem war der Auftritt ein Mega-Event.

Bilder