Wimbledon Krawietz/Tecau scheitern

Mussten in Wimbledon in der zweiten Runde die Segel streichen: Kevin Krawietz (links) und Horia Tecau. Foto: imago images/MB Media Solutions/Henk Koster via www.imago-images.de

Für den zweimaligen French-Open-Sieger Kevin Krawietz und seinen rumänischen Partner Horia Tecau ist die zweite Runde in Wimbledon die Endstation. Im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale unterliegen sie dem Schweden Andre Goransson und dem Norweger Casper Ruud mit 4:6 und 6:7 (4:7).

Wimbledon/Witzmannsberg - Für den zweimaligen French-Open-Sieger Kevin Krawietz (Doppel-Weltranglisten-20.) aus Ahorn-Witzmannsberg und seinen rumänischen Partner Horia Tecau (21.) ist die zweite Runde in Wimbledon die Endstation. Im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale unterlag das an Position 9 gesetzte deutsch-rumänische Doppel am Freitag dem Schweden Andre Goransson (80.) und dem Norweger Casper Ruud (205.), der im Einzel auf Weltranglistenplatz 14 rangiert, mit 4:6 und 6:7 (4:7).

Schnelles Break

Krawietz/Tecau kassierten gleich im Auftaktspiel ein schnelles Break, verpassten bei 2:3-Rückstand die Chance zum möglichen Ausgleich und mussten den ersten Satz nach 32 Minuten mit 4:6 abgeben. Im hart umkämpften zweiten Durchgang wehrten der 29-jährige Witzmannsberger und der 36-jährige Routinier bei Zwischenständen von 3:3 und 4:4 zwei Breakbälle ab.

Führung nicht verteidigt

Ihre Gegner brachten ihr Service souveräner durch und nach 6:6 wurde der Satztiebreak nötig. In diesem schaffte das deutsch-rumänische Duo ein schnelles Minibreak zur 2:0-Führung, doch im Anschluss nahmen Goransson/Ruud beiden Kontrahenten einmal den Aufschlag ab und verwandelten nach einer Gesamtspielzeit von einer Stunde und 26 Minuten den ersten Matchball.

 

Bilder