Zehn Niederlagen am Stück, letzter Platz der gerade abgebrochenen DEL2-Hauptrunde – die nackten Zahlen sprechen nicht gerade für Petri Kujala. Auch sein Schnitt von 1,23 Punkten pro Partie während seiner drei Spielzeiten bei den Bayreuth Tigers verleiht dem 50-jährigen Finnen zumindest nicht auf den ersten Blick das Prädikat Erfolgscoach. Wohl deshalb hat die Anhängerschaft der Bayreuth Tigers den eher stillen Analytiker noch nicht vollends in ihr Herz geschlossen. Aber: Was nicht ist, kann ja noch werden. Vielleicht in der nächsten Saison. Denn auch in der wird Petri Kujala für die sportlichen Belange im Tigerkäfig Verantwortung tragen. Nach einer nun vollzogenen Vertragsverlängerung geht er bereits in seine vierte Spielzeit in Bayreuth.