Wieder einmal siegreich Neudrossenfelder besiegen Fürth mit 2:1

Julian Pötzinger (links) auf dem Weg zum 2:1: Nach einem schönen Ball durch die Fürther Viererkette steuerte der Neudrossenfelder alleine auf Torwart Markus Kredel zu und vollendete. Foto: Peter Kolb

FUßBALL. Nach drei sieglosen Begegnungen ist der TSV Neudrossenfeld in der Landesliga Nordost wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Beim 2:1 (2:1) gegen die SG Quelle Fürth zeigte das Taschner-Team vom Anpfiff weg den nötigen Willen und auch die Gier, das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen.

Der Auftakt aber verlief alles andere als wunschgemäß für die Grün-Weißen. Es waren nicht einmal zwei Minuten gespielt, da lag der Ball schon im Neudrossenfelder Tor. Sebastian Glasner wollte aus dem Halbfeld flanken, doch der Ball rutschte ihm so unglücklich über den Fuß, dass das Spielgerät über den am Fünfmeter-Raum stehenden Grüner hinweg in die Maschen flog. Die Heimelf schüttelte sich kurz und übernahm sofort das Kommando. Immer wieder wurden die schnellen Außen gesucht. Nach gut einer Viertelstunde glichen die Grün-Weißen verdientermaßen aus: Pauli brach über die Außenbahn durch und fand mit seiner Hereingabe Sascha Engelhardt. Dieser vollendete am langen Pfosten gekonnt zum 1:1.

Kurze Zeit später hatte die Elf vom Weinberg die Partie vollends gedreht. Nach einem schönen Ball über die Viererkette der Gäste hinweg war Julian Pötzinger frei durch, umkurvte noch den herauseilenden SG-Schlussmann Markus Kredel und schob zur 2:1-Führung ein. Von den Quelle-Kickern kam an diesem Tag wenig. Gegen bissig auftretende Neudrossenfelder taten sie sich schwer, Chancen zu kreieren.

Neudrossenfeld auch nach dem Wechsel gefährlicher

So war es auch nach der Pause die Taschner-Elf, die für die gefährlichen Aktionen sorgten. Doch verpassten Jahn Löhrlein und Stefan Kolb den dritten Treffer. Auch kam der letzte Pass immer wieder nicht an oder wurde zu ungenau gespielt. Die größte Tormöglichkeit hatte der eingewechselte Sebastian Lattermann. Doch sein Kopfball landete nur am Pfosten (77.). In der Schlussminute hätten sich die Hausherren fast noch selbst um den verdienten Lohn gebracht. Nach einem Abstimmungsfehler in der Hintermannschaft verfehlte Dennis Reinholz das Tor nur um Haaresbreite.

Neudrossenfelds Trainer Markus Taschner freute sich: „ Ich muss der Mannschaft ein Riesenkompliment aussprechen, wie sie nach dem Rückstand zurück gekommen ist und sich den Sieg über 90 Minuten erkämpft hat.“

TSV Neudrossenfeld: Grüner – Gareis, Pauli, Taubenreuther, Engelhardt (89. Gerull), Kolb (76. Lattermann), Löhrlein (64. Peeters), Möckel, Pötzinger, Schelenz, Schneider.

SG Quelle Fürth: Kredel – Würkert, Kulabas, Glasner (75. Bergsch), Copier, Meier, Lawson, Reinholz, Opcin, Haag (58. Raufer), Werner.

SR: Meding (JFG Maindreieck Süd); Zuschauer: 165.

Tore: 0:1 Glasner (2.), 1:1 Engelhardt (13.), 2:1 Pötzinger (18.).

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading