KULMBACH/BAYREUTH. Seit der Steinzeit wächst die Roggentrespe (Bromis secalinus) auf den Roggenfeldern in Europa, doch seit einigen Jahren ist dieses Gras vom Aussterben bedroht. Der Grund: Heute wird das Saatgut gereinigt und das Unkraut bekämpft. Doch Forscher der Universität Bayreuth wollen das Aussterben der Trespenart verhindern. Und greifen dafür zu außergewöhnlichen Mitteln.