Sabrina Renner kam die Idee, als sie kürzlich in den sozialen Medien unterwegs war. Überall im Land gründen sich Hilfsdienste vor allem für Senioren und immunschwache Menschen, die wegen besonderer Gefahr im Fall einer Infektion am besten zuhause bleiben sollten.

Über Whatsapp und Facebook organisierte sich auf Renners Initiative rasch eine Gruppe mit acht Helfern im harten Kern, die Facebook-Gruppe Nachbarschaftshilfe Bad Berneck und Umgebung zählt bereits fast 200 Mitglieder. „Weitere Helfer sind jederzeit willkommen“, sagt die 21-Jährige.

Weil die ältere Generation über soziale Medien kaum zu erreichen sei, würden jetzt Flyer gedruckt, die ab dem Wochenende in Bad Berneck verteilt werden und Telefonnummern für Einkaufsdienste und Kinderbetreuung enthalten (siehe unten). Die Dienste seien kostenfrei und ehrenamtlich, eine Aufwandsentschädigung könne sinnvoll sein, heißt es auf Facebook.

Auch in Heinersreuth werden ab dem Wochenende zusammen mit den Briefwahlunterlagen Flyer verteilt, um auf die gemeindliche Aktion „Wir sind stärker als das Virus“ (wir berichteten) hinzuweisen, sagt Bürgereisterin Simone Kirschner dem Kurier. Angeboten werden Einkaufsdienste oder die Lieferung von fertigem Essen zum Beispiel aus dem Kastanienhof oder dem Gasthof Moreth.

Die anderen örtlichen Gaststätten würden noch angesprochen. „Es haben sich bereits 30 Helfer bei uns gemeldet“, sagt Kirschner. Weil die Nachfrage bisher gering sei, hofft sie jetzt auf die Wirkung der Flyer und der Presseveröffentlichungen. „Das ist wichtig, damit sich die Menschen, die den Risiken angehören, schützen können“, sagt Kirschner.

Auch in Eckersdorf bietet die Gemeinde ab sofort einen Einkaufsdienst für Senioren und Familien in Quarantäne an. Interessenten müssten nur eine Einkaufsliste erstellen und sich telefonisch melden, teilt die Gemeindeverwaltung mit. Bei Bestellungen bis 15 Uhr würden die Waren am nächsten Tag vor die Haustür gebracht, allerdings nicht an Sonn- und Feiertagen.

Beim Siso-Netz in Weidenberg, das seit Jahren Einkaufsdienste anbietet, haben sich aus aktuellem Anlass viele Freiwillige gemeldet, die Besorgungen übernehmen würden.  Im Hummelgau richtet die Frauenunion im mehreren Gemeinden Einkaufsdienste ein.

Vorbereitungen für einen Einkaufsdienst und Hilfe für den Fall einer Ausgangssperre laufen auf Initiative des dortigen Seniorenbeirats außerdem in Bischofsgrün; die Fäden laufen bei Beiratsvorsitzender Monika Rieß zusammen, eine Telefonnummer soll zeitnah veröffentlicht werden.

Die Junge Union Kulmbach verweist außerdem auf das Portal www.einkaufshelden.de, das bundesweit Einkaufsdienste vermittle.

In Bayreuth hat die Seniorengenossenschaft Jaz (Jung und alt zusammen in Bayreuth und Umgebung) zwar ihr Angebot eingeschränkt, kleine Arbeiten in Haushalten würden wegen der Ansteckungsgefahr nicht mehr gemacht, sagt Jaz-Vorsitzender Gerhard Krug. Einkaufsdienste würden aber sehr wohl noch erledigt. Voraussetzung: Man muss Mitglied bei Jaz sein.

Pro ehrenamtliche Stunde werden dann acht Euro fällig. Gerade verzeichne Jaz allerdings einen drastischen Einbruch sowohl bei Helfern als auch bei der Nachfrage nach Dienstleistungen wohl aufgrund von  Ansteckungsangst.

Aktiv wurde in Bayreuth auch zurück das Pfarrerehepaar Nehrig von der Friedenskirche. In bereits verteilten Flyern werden Gemeindemitglieder aufgerufen, sich als Helfer zur Verfügung zu stellen oder sich im Fall einer Infektion oder Quarantäne zu melden. Wer in der Stadt Bayreuth ehrenamtlich helfen will oder Einkaufsdienst beziehungsweise andere Hilfe benötigt, kann sich außerdem beim Freiwilligenzentrum melden. 


Telefonnummern auf einen Blick: 

Bad Berneck: Ina Götz, Telefon 09273/224477, Mobil 0171/5768010, Peggy Hildebrand-Kottlorz, Mobil 0178/6896089 (ab 16 Uhr)

Bayreuth, Seniorengenossenschaft Jaz: 0921 23057905

Bayreuth, Freiwilligenzentrum: 0921 514116 

Bayreuth, Friedenskirche: 65229 oder 512922.

Eckersdorf: Telefon 0921 7353-32 oder 41

Gesees: Georg Nützel Telefon 09201-95494 (ab 17 Uhr)

Heinersreuth, Rathaus-Telefon 09 21/74 74 00; Kastaniengarten 09 21/48 08 86; Simone Kirschner 01 60/94 40 34 92. 

Hummeltal: Sabine Habla, Telefon 09201-79473

Mistelbach: Sabine Zeitler, Mobil 0160 58 20035.

Weidenberg: Siso-Netz Telefonnummern 09278/97757, Elisabeth Dietzel, 09278/97772 (Wolfgang Zwing)  und 09278/97774 (Wolfgang Minier)