Aufgrund der steigenden Infektionszahlen tritt ab dem 2. November ein Teil-Lockdown in Kraft, der das öffentliche Leben einschränken wird. Geschlossene Restaurants, Kinos und Theater werden für leere Busse in den späten Abendstunden sorgen. Auf diese Situation reagieren die Stadtwerke Bayreuth und passen das Angebot des Stadtbusverkehrs ab dem 2. November bis voraussichtlich Ende November an: Die letzten Busse der Linien 322, 323, 324, 325 und 326 verlassen die ZOH von Montag bis Sonntag um 22.45 Uhr. Die letzte Fahrt der Linie 321 verlässt um 23.19 Uhr (montags bis freitags) beziehungsweise um 22.15 Uhr (samstags und sonntags) die ZOH.

Damit entfallen je nach Tag und Linie zwischen einer und drei Fahrten.

Von der Veränderung betroffen ist auch das Anruf-Linien-Taxi-Angebot auf den Linien 303 (Richtung Seulbitz), 307 (Richtung Dörnhof), 310 (Richtung Wolfsbach) und 312 (Richtung Thiergarten) – die letzte Abfahrt ab der ZOH findet montags bis sonntags um 22:15 Uhr statt.

„Ganz wichtig ist uns bei dieser Entscheidung, dass alle Fahrgäste, die im Schichtdienst tätig sind, trotzdem noch mit unseren Stadtbussen nach Hause kommen“, sagt Jürgen Bayer Geschäftsführer der Stadtwerke Bayreuth. Darüber hinaus sei es ökologisch und wirtschaftlich nicht zu verantworten, leere Busse durch Bayreuth fahren zu lassen. Die Auslastung der Busse liege derzeit bei rund 70 Prozent gegenüber der Vor-Corona-Zeit.